Aschaffenburg
Kriminalität

Im Wert von 120.000 Euro: Polizei meldet spektakulären Drogenfund - Vier Verdächtige in U-Haft

13 Kilogramm diverse Drogen beschlagnahmt, zehn Männer festgenommen: Den Behörden ist es gelungen, nach mehrmonatigen Ermittlungen einen örtlichen Rauschgifthändlerring zu sprengen. Das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg sprechen vom größten Drogenfund seit Jahren am Bayerischen Untermain.
Artikel drucken Artikel einbetten
Insgesamt wurden bei der konzertierten Aktion  13 Kilogramm Betäubungsmittel unterschiedlichster Art sicher gestellt. Foto: Polizei
Insgesamt wurden bei der konzertierten Aktion 13 Kilogramm Betäubungsmittel unterschiedlichster Art sicher gestellt. Foto: Polizei
Seit mehreren Monaten hätten Rauschgiftfahnder der Kripo Aschaffenburg unter Federführung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen einen örtlichen Rauschgifthändlerring geführt, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Im Zuge der Ermittlungen hätten sich ein 30-jähriger Aschaffenburger und ein 28-Jähriger aus Frankfurt als Haupttatverdächtige herauskristallisiert. Sie versorgten offensichtlich den Bereich am Untermain mit Betäubungsmitteln . Unterstützung erhielten die Verdächtigen von weiteren Personen, die Rauschgift auslieferten oder in ihren Wohnungen bunkerten.


14 Häuser durchsucht


Die "intensiven und umfangreichen" Ermittlungen hätten in den frühen Morgenstunden des Montags, 2. Juli 2018, in einer groß angelegten Durchsuchungsaktion gemeldet, so Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft. Insgesamt 14 Objekte in Frankfurt am Main, in Stadt und Landkreis Aschaffenburg sowie im Landkreis Miltenberg wurden zeitgleich unter Zuhilfenahme von Rauschgifthunden durchsucht. Hierbei kamen neben Beamten der Kripo Aschaffenburg auch Unterstützungskräfte benachbarter Dienststellen aus Aschaffenburg sowie Einsatzkräfte aus Frankfurt, Würzburg und Nürnberg zum Einsatz.


Vier der zehn Festgenommenen sitzen in U-Haft


Im Rahmen der Durchsuchungsaktion wurden insgesamt zehn Personen vorläufig festgenommen. Vier Festgenommene, darunter auch die beiden Haupttatverdächtigen, befinden sich inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Untersuchungshaft. Sie wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten in Nordbayern eingeliefert.


Die Durchsuchung der Räume, die teilweise unter Zuhilfenahme von Türrammen geöffnet wurden, führte zur Sicherstellung von insgesamt zirka 13 Kilogramm Betäubungsmittel unterschiedlichster Art: Neben Marihuana und Haschisch fielen den Durchsuchungskräften auch Amphetamin, Kokain und Ecstasy-Tabletten in die Hände. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Mengen dürfte sich auf etwa 120.000 Euro belaufen. Ein Großteil des Rauschgifts war bereits zum Verkauf in Kleinmengen portioniert.


Drogengeld, teure Autos, Schlagwaffen


Neben den Betäubungsmitteln stellten die Beamten zudem noch mehrere tausend Euro mutmaßliches Drogengeld, zwei hochwertige Autos und Schlagwaffen sicher. Die noch andauernden Ermittlungen führt die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.