Mömbris
Gewalt

Großeinsatz mit SEK in Unterfranken: Mann verbarrikadiert sich in Wohnung und droht mit Gewalt

SEK, mehrere Polizeistreifen, ein Hundeführer: Mit einem Großaufgebot musste die Polizei am Donnerstag im Landkreis Aschaffenburg ausrücken: Ein Mann hatte sich in seiner Wohnung verbarrikadiert und mit Gewalt gedroht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beamte des SEK mussten am Donnerstag im Landkreis Aschaffenburg ausrücken. Symbolbild: Boris Roessler/dpa
Beamte des SEK mussten am Donnerstag im Landkreis Aschaffenburg ausrücken. Symbolbild: Boris Roessler/dpa

Am Donnerstag hat ein psychisch Belasteter einen größeren Polizeieinsatz in Unterfranken ausgelöst: Der 43-Jährige hatte sich in seinem Wohnhaus in Mömbris (Landkreis Aschaffenburg) verbarrikadiert und Drohungen ausgesprochen. Mit Unterstützung eines Sondereinsatzkommandos (SEK) konnte er am Abend in Gewahrsam genommen und medizinischer Betreuung zugeführt werden. Verletzt wurde niemand glücklicherweise niemand.

Bereits um die Mittagszeit hatte sich der Mann laut Polizei selbst über Notruf gemeldet und sich psychisch auffällig gezeigt. Nachdem Drohungen mit Gewalt gegenüber Familienangehörigen hinzukamen, machten sich mehrere Streifen der Alzenauer Polizei, der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach, der Operativen Ergänzungsdienste und ein Hundeführer auf den Weg zum Wohnhaus des polizeibekannten Mannes.

Aggressiv gegen Polizisten - Kontaktaufnahme schlug fehl

Er verhielt sich auch gegenüber den Ordnungshütern fortgesetzt aggressiv und verbarrikadierte sich in einem Teil seines Anwesens. Alle Versuche mit ihm Kontakt aufzunehmen und ihn zu beruhigen, schlugen fehl.

Zur Sicherheit der eingesetzten Beamten und des 43-Jährigen, der auch damit drohte, sich selbst etwas anzutun, wurde ein Spezialeinsatzkommando und Beamte der Verhandlungsgruppe hinzugezogen.

Gegen 21.55 Uhr konnte der Mann schließlich vom SEK unverletzt in Gewahrsam genommen und im Anschluss in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht werden. Vorsorglich waren auch der Rettungsdienst und die örtliche Feuerwehr vor Ort.

Weitere Meldungen: Wochenlang unter Beschuss: Unbekannter schießt mehrfach auf Feuerwehrhaus

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.