Aschaffenburg
Tierische Flucht

Großeinsatz in Unterfranken: Rind flieht aus Schlachthof und legt Verkehr über Stunden lahm

Über Stunden hinweg war ein 700 Kilo schweres Rind in Aschaffenburg auf der Flucht. Ein Bahnhof wurde gesperrt, außerdem mehrere Straßen. Zahlreiche Einsatzkräfte versuchten das Tier wieder einzufangen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Rind sorgte am Freitag in Aschaffenburg für ein Verkehrschaos. Symbolbild: Ralf Roeger/dpa
Ein Rind sorgte am Freitag in Aschaffenburg für ein Verkehrschaos. Symbolbild: Ralf Roeger/dpa

Verkehrschaos in Aschaffenburg: "Rindvieh im Feierabendverkehr" - meldete die Polizei in Aschaffenburg. Gleich mehrere Mitteilungen über ein freilaufendes Rind in der Nähe des Südbahnhofs gingen bei den Beamten gegen 19 Uhr am Freitagabend ein.

Mehrere Streifenbesatzungen, ein Tierarzt, der Tierhalter und Feuerwehrleute machten sich daraufhin auf den Weg und versuchten, das Tier im Zaum zu halten und einzufangen. Mehrere Stunden beschäftigte das flüchtige Vieh die Einsatzkräfte.

Das Tier sei auf dem Weg in den Schlachthof ausgebrochen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag gegenüber der dpa.

Rind legt Bahnverkehr lahm

Der Bahnverkehr am Südbahnhof wurde eingestellt. Zudem sperrte die Polizei etliche Straßen. "Durch den spektakulären Einsatz kam es zu Behinderungen im Feierabendverkehr."

Nach mehreren Stunden Jagd konnte der Tierarzt das Rindvieh schließlich betäuben. "Polizisten und Feuerwehrleute haben es dann mit Seilen eingefangen", teilte der Sprecher mit. Genützt hat die Flucht dem Rind nicht: Das rund 700 Kilo schwere Tier wurde zum Schlachthof zurückgebracht.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren