Stockstadt am Main
Brand

Mehrere Verletzte bei Feuer Unterfranken - zwei Bewohner schweben in Lebensgefahr

Insgesamt vier Verletzte, zwei von ihnen lebensgefährlich verletzt: Ein Wohnhausbrand in Stockstadt am Main hat am Sonntagmorgen schlimme Folgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Feuer in Unterfranken wurde am Sonntagmorgen mindestens ein Mensch verletzt. Symbolbild: Ferdinand Merzbach
Bei einem Feuer in Unterfranken wurde am Sonntagmorgen mindestens ein Mensch verletzt. Symbolbild: Ferdinand Merzbach

Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus im Kreis Aschaffenburg hat am Sonntagmorgen vier Verletzte gefordert. Ein Rettungshubschrauber brachte eine 63-Jährige und ihren 60-jährigen Partner in Kliniken, beide schweben in Lebensgefahr. Ihre Tochter und eine Passantin wurde leicht verletzt. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt insbesondere hinsichtlich der Ursache für den Brand.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Brand im ersten Obergeschoss des Gebäudes in Stockstadt am Main ausgebrochen. Ein Zeuge hatte gegen 06.30 Uhr das Feuer im Vorbeifahren bemerkt und den Notruf abgesetzt.

Eine 32 Jahre alte Bewohnerin des Anwesens erlitt leichte Verletzungen durch Rauchgas und schaffte es selbst ins Freie. Ihre Eltern wurden beide von der Feuerwehr aus dem Haus gerettet und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in Kliniken geflogen. Eine Passantin erlitt einen Schock und wurde vor Ort ambulant durch den Rettungsdienst betreut.

Feuer in Stockstadt - Bahnstrecke muss gesperrt werden

Während der Löscharbeiten musste die Bahnstrecke bei Stockstadt in beide Richtungen durch die Bundespolizei gesperrt werden. Auch die Hauptstraße war während des Einsatzes nicht befahrbar. Über 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren tatkräftig im Einsatz und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude. Auch zahlreiche Kräfte des Rettungsdienstes, drei Notärzte sowie ein Krisen-Interventions-Team wurden vor Ort gebraucht.

Die Kripo Aschaffenburg haben die Ermittlungen bereits aufgenommen. Das Anwesen ist derzeit nicht bewohnbar. Das erste Obergeschoss des Anwesens und auch das Dachgeschoss wurden stark beschädigte. Der Sachschaden ist zur Stunde noch nicht bezifferbar, wird aber im unteren sechsstelligen Bereich liegen.

Weitere Meldungen: Beziehungsdrama in Mittelfranken: Mann soll Lebensgefährtin getötet haben

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.