Hösbach
Gewalt im Straßenverkehr

Ausgebremst, geschlagen und bespuckt: Autofahrer gehen in Unterfranken aufeinander los

Beide Fahrer beschuldigen sich gegenseitig: Nach einem Spurwechsel auf der A3 eskalierte die Lage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beide Fahrer beschuldigen sich gegenseitig: Nach einem Spurwechsel auf der A3 eskalierte die Lage.  Symbolbild: pixabay/ToNic-Pics
Beide Fahrer beschuldigen sich gegenseitig: Nach einem Spurwechsel auf der A3 eskalierte die Lage. Symbolbild: pixabay/ToNic-Pics
Mit einem Spurwechsel fing alles an: Nachdem ein Opel-Fahrer den Fahrer eines Kleintransporters auf der A3 abgedrängt haben soll, eskalierte die Lage. An einer Kreuzung schlugen die Beteiligten aufeinander ein. Doch das war noch nicht das Ende der Auseinandersetzung, wie die Polizei mitteilt.

Die Autobahnpolizei Hösbach sucht Zeugen nach einem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Mittwoch im Umfeld der Einhausung bei Goldbach/Hösbach, an der Ausfahrt Hösbach und im weiteren Verlauf auf der Staatstraße Richtung "Stachus" sowie anschließend auf der B 26 in Richtung Weiberhöfe zugetragen haben soll.

Die beteiligten Autofahrer haben zwischenzeitlich gegenseitig Anzeige erstattet. Beide im Landkreis Aschaffenburg wohnenden Fahrer beschuldigen sich gegenseitig: Angefangen haben sollen die Ereignisse in der Einhausung in Fahrtrichtung Würzburg. Angeblich soll der Fahrer eines silberfarbenen Opel den Fahrer eines Gespanns, bestehend aus einem offenen VW-Kleintransporter mit offenem Anhänger, beim Spurwechsel abgedrängt haben.

Als beide anschließend an der Ausfahrt Hösbach die A 3 verließen und bei Rotlicht vor der Staatsstraße 2307 auf den beiden Linksabbiegerspuren in Richtung "Stachus" standen, soll ein Mitfahrer des Gespanns ausgestiegen sein und dem Opel gegen das Heck geschlagen haben.


Eskalation an Ampelkreuzung


Daraufhin wechselte der Opel-Fahrer die Spur und blockierte bei Grünlicht die Weiterfahrt des Gespanns. Nun stiegen beide Fahrer und der Mitfahrer des Transporters angeblich aus und gingen verbal aufeinander los. Dabei sollen sie auch durch Schubsen handgreiflich geworden sein und einer der Beteiligten soll seinem Kontrahenten gar ins Gesicht gespukt haben.

Bei der letztendlichen Weiterfahrt soll es auf der B 26 bis zum Kreisel bei den Weiberhöfen zu dichtem Auffahren und zu angeblichem Ausbremsen gekommen sein.


Zeugen gesucht


Um in der Sache Klarheit zu bekommen, sucht die Autobahnpolizei dringend Zeugen der Vorfälle. Wer am Mittwoch, 11.04.2018, gegen 16.30 Uhr an der Ampelkreuzung der Ausfahrt Hösbach an der Einmündung in die Staatsstraße 2307 und entlang der genannten Fahrtstrecke entsprechende Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2530 zu melden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.