Aschaffenburg
Aschaffenburg

Aschaffenburg: Waffen, Drogen und ein vermisstes Mädchen - Zwei Männer festgenommen

In Aschaffenburg hat die Polizei am Donnerstagmorgen bei einem 19-jährigen Fahrer und seinen Beifahrern mehrere Waffen, wie auch Drogen feststellen können. Zudem galt seine Beifahrerin als vermisst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dem Volksfestplatz in Aschaffenburg wurden zwei Männer gefasst, die im Besitz von Waffen und Drogen waren. Symbolfoto: Christopher Schulz
Auf dem Volksfestplatz in Aschaffenburg wurden zwei Männer gefasst, die im Besitz von Waffen und Drogen waren. Symbolfoto: Christopher Schulz

Am Donnerstagmorgen gegen 9:30 Uhr wurde ein parkender BMW auf dem Volksfestplatz in der Darmstädterstraße einer Kontrolle unterzogen. Im Fahrzeug saßen der 19-jährige Fahrer, sowie ein 18-jähriger Beifahrer und eine 14-Jährige auf dem Rücksitz. Beim Blick in den Wagen fiel den Beamten sofort eine Waffe ins Visier, welche sichtbar auf dem Armaturenbrett lag. Es handelte sich um eine Schreckschusswaffe mitsamt Munition.

Bei der genaueren Kontrolle des Wagens konnte schließlich noch ein Butterflymesser unter dem Beifahrersitz, sowie zwei Plastiktütchen mit je einer geringen Menge Amphetamin im BMW aufgefunden und sichergestellt werden. Das Messer gehörte dem 18-Jährigen und die Waffe, sowie das Rauschgift konnte dem Fahrer zugeordnet werden. Dieser stand zudem auch unter dem Einfluss desselbigen. Da ihm jedoch nicht nachgewiesen werden konnte, dass er auch den Wagen unter dem Einfluss von Drogen auf den Volksfestplatz fuhr, wurden die Pkw-Schlüssel lediglich präventiv sichergestellt. Dem jedoch nicht genug.

Beifahrerin wurde als vermisst gemeldet

Bei dem Abgleich der Daten der Minderjährigen mit dem Fahndungsbestand stellte sich heraus, dass diese am Vormittag von ihrer Mutter als vermisst gemeldet wurde, da sie nicht in der Schule erschien. Die junge Dame wurde daher auf die Polizeiinspektion Aschaffenburg gebracht, wo sie von ihrer Mutter in Empfang genommen wurde. Gegen ihre beiden Begleiter wird nun nach dem Waffengesetz und nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.