Laden...
Obernau
Wohnungsbrand

Wohnungsbrand kurz nach Mitternacht in Unterfranken: Mann (25) schwer verletzt

Sechs Menschen sind bei einem Wohnhausbrand in Unterfranken in der Nacht zum Montag verletzt worden. Einer von ihnen erlitt so schwere Verletzungen, dass er mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sechs Verletzte hat in der Nacht zum Montag ein Wohnungsbrand im Aschaffenburger Ortsteil Obernau gefordert. Symbolbild: Marcel Kusch/dpa
Sechs Verletzte hat in der Nacht zum Montag ein Wohnungsbrand im Aschaffenburger Ortsteil Obernau gefordert. Symbolbild: Marcel Kusch/dpa

Wohnungsbrand in Obernau fordert sechs Verletzte - Kriminalpolizei ermittelt: Kurz nach Mitternacht ist am Montag (9. März 2020) in einer Kellerwohnung im Aschaffenburger Stadtteil Obernau aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Bei einem Brand in Oberfranken am Sonntag haben die Einsatzkräfte eine Leiche gefunden.

Laut Polizei Unterfranken sind dabei insgesamt sechs Menschen verletzt worden und mussten ärztlich versorgt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache führt die Kripo Aschaffenburg.

Brand in Obernau: Flammen schlagen aus Wohnung - 25-Jähriger schwer verletzt

Gegen 0.20 Uhr ging die Mitteilung über den Brand einer Kellerwohnung in der Amirastraße bei der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst. Bei Eintreffen der Aschaffenburger Feuerwehr schlugen bereits Flammen und starker Rauch aus dem Haus. Die Feuerwehr konnte den Brand jedoch glücklicherweise schnell löschen, zudem befanden sich keine Personen mehr im Gebäude.

Der 25-jährige Bewohner der Wohnung, der sich noch selbst aus der Wohnung befreien konnte, wurde schwer verletzt. Er musste nach einer kurzen Behandlung in einem angrenzenden Krankenhaus mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Fünf weitere Personen erlitten leichte Verletzungen in Form einer Rauchgasintoxikation und wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und versucht nun, neben der genauen Brandursache auch den genauen Sachschaden am Gebäude festzustellen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.