Aschaffenburg
Polizeieinsatz

Alarm in Franken: Mann schläft mit Pistole auf Fußballplatz

In Unterfranken wurde am Dienstagabend die Polizei alarmiert: Ein 34-Jähriger schlief mit einer Pistole auf einem Fußballplatz. Kinder bemerkten den Mann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die örtliche Feuerwehr sperrte den Bereich ab. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa
Die örtliche Feuerwehr sperrte den Bereich ab. Symbolfoto: Tobias Hase/dpa

  • Kinder alarmieren Passanten in Aschaffenburg
  • Mann liegt schlafend mit Pistole auf Fußballplatz
  • Fußballplatz liegt direkt neben Kinderspielplatz
  • Bereich wird abgesperrt
Alarm in Aschaffenburg - schlafender Mann liegt mit Pistole auf Fußballplatz: Am Dienstagabend (16. Juli 2019) ist es im unterfränkischen Aschaffenburg zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Gegen 18.30 Uhr sprachen Kinder einen Passanten in der Elsavastraße darauf an, dass auf dem Kunstrasenplatz im Stadtteil Damm ein Mann mit einer Pistole neben sich liege. Der Passant wählte sofort den Notruf der Polizei.

Aschaffenburg: Direkt neben Spielplatz - bewaffneter Mann schläft

Die Aschaffenburger Polizei eilte zum Fußballplatz und fand den Mann auf einer Bank am Spielfeldrand liegend: Daneben lag eine "zugriffsbereite" Pistole, wie die Polizei mitteilt. Für die Beamten war zunächst nicht erkennbar, ob die Waffe geladen war oder nicht. Ebenfalls unklar war, ob es sich um eine Schreckschusspistole handelte.

Polizei nimmt Mann fest: Motivation unklar

Die Freiwillige Feuerwehr aus Aschaffenburg-Damm sicherte den Bereich rund um die Elsavastraße ab. Die Polizeikräfte konnten den Mann anschließend widerstandslos sowie unverletzt festnehmen. Seine mitgeführten Waffe war eine Schreckschusspistole. Der 34-jährige Mann wurde festgenommen. Warum es zu der Situation kam beziehungsweise was seine Motivation war, ist ungewiss. Die Behörden ermitteln.

Am Dienstagnachmittag ist in Mittelfranken ein Gleitschirmflieger abgestürzt: Der Mann starb noch an der Unglücksstelle. Die Reanimationsversuche des Notarztes waren zwecklos.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.