Laden...
Aschaffenburg
Drogenbesitz

Halbes Kilo "Amphetaminpaste" in Kühlschrank gefunden - Besitzer fiel am Bahnhof auf

Ein halbes Kilogramm "Amphetaminpaste" lag in einem privaten Kühlschrank in Unterfranken. Der Besitzer war den Polizisten zuvor am Bahnhof Aschaffenburg aufgefallen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizisten konnten bei der Wohnungsdurchsuchung ein halbes Kilo "Amphetaminpaste" sicherstellen. Symbolfoto: Andreas Arnold/dpa
Die Polizisten konnten bei der Wohnungsdurchsuchung ein halbes Kilo "Amphetaminpaste" sicherstellen. Symbolfoto: Andreas Arnold/dpa

Halbes Kilo Amphetaminpaste: Beamte der Aschaffenburger Polizei haben am späten Sonntagnachmittag verschiedenste Drogen bei einem 34-Jährigen gefunden. Das teilte die Polizeiinspektion in einem Pressebericht mit. Am Sonntag, 26. Januar 2020 um kurz vor 17 Uhr fiel den Polizisten am Aschaffenburger Hauptbahnhof der Mann auf, als er in Richtung Eingangshalle lief.

Große Mengen an Betäubungsmitteln

Bei der Durchsuchung des 34-Jährigen fanden die Beamten neben diversen Betäubungsmittel auch Kokain. Aufgrund dieses dringenden Tatverdachts des Drogenbesitzes führte die Polizei anschließend auch eine Wohnungsdurchsuchung durch. Dabei wurden zahlreiche weitere Drogen gefunden. Unter anderem befand sich knapp ein halbes Kilogramm "Amphetaminpaste" im Kühlschrank des Tatverdächtigen. "Amphetaminpaste" entsteht wenn man Amphetamin mit verschiedenen Lösungsmitteln und Salz streckt. Dabei entsteht der Geruch nach verwesendem Fisch.

Tatverdächtiger sitzt in Untersuchungshaft

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde der Tatverdächtige am darauffolgenden Montag dem zuständigen Richter vorgeführt.Der 34-Jährige muss wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ins Gefängnis.