Aschaffenburg
Kriminalität

Betrugsversuch: Bankangestellte greifen in letzter Minute ein

In Aschaffenburg wäre ein Mann beinahe Opfer eines Betrugsversuchs geworden. Bankangestellte verhinderten das in letzter Minute.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Aschaffenburg haben Bankangestellte in letzter Minute einen Betrugsversuch verhindert. Symbolbild: Ruediger Kottmann/www.polizei-beratung.de
In Aschaffenburg haben Bankangestellte in letzter Minute einen Betrugsversuch verhindert. Symbolbild: Ruediger Kottmann/www.polizei-beratung.de

Mittels eines betrügerischen Gewinnversprechens hat ein Unbekannter versucht, einen 46-Jährigen um 1.000 Euro zu bringen. Glücklicherweise schöpften Bankmitarbeiter Verdacht und rieten dem Betroffenen zur Anzeigenerstattung. Das vermeldet die Polizei.

Vermeintlicher Gewinn von 49.000 Euro in Aschaffenburg

Am vergangenen Mittwoch gaukelte ein unbekannter Anrufer dem 46-Jährigen vor, er habe 49.000 Euro in einem Gewinnspiel gewonnen. Die Übergabe des Geldes sei in den Räumlichkeiten einer Bank am Bahnhof Aschaffenburg geplant. Für den Erhalt des Gewinns sollte der 46-Jährige jedoch in Vorkasse gehen und iTunes-Karten im Wert von 1.000 Euro kaufen.

Der Aschaffenburger ahnte zunächst nicht, dass er Betrügern aufgesessen war. Erst als er sich in der benannten Bank nach dem Übergabetermin erkundigte, wurde er von den Bankangestellten auf die Betrugsmasche aufmerksam gemacht. Ein finanzieller Schaden blieb ihm glücklicherweise erspart.

Polizei rät zu Skepsis

Das Polizeipräsidium Unterfranken rät insbesondere bei telefonischen Gewinnversprechen zu besonderer Skepsis. Angerufene sollten keinesfalls in Vorkasse gehen, um versprochene Gewinne zu erhalten. Im Zweifelsfall stehen die Beamtinnen und Beamten der örtlichen Polizeidienststellen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Lesen Sie auch auf inFranken.de:Wetterphänomen: Blutregen am Wochenende

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren