Alzenau in Unterfranken
Raubüberfall

Überfall auf Spielcasino: Täter bedroht Angestellte mit Messer und verletzt sie - Polizei sucht Zeugen

Im Landkreis Aschaffenburg hat ein Mann die Angestellte eines Spielcasinos überfallen und diese dabei verletzt. Der bislang unbekannte Täter konnte anschließend mit seinem erbeuteten Geld fliehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Unterfranken hat ein Mann eine Casino-Angestellte überfallen und verletzt. Der Täter konnte mit seinem erbeuteten Geld fliehen. Symbolfoto: Andrey Burmakin / Adobe Stock
In Unterfranken hat ein Mann eine Casino-Angestellte überfallen und verletzt. Der Täter konnte mit seinem erbeuteten Geld fliehen. Symbolfoto: Andrey Burmakin / Adobe Stock

Überfall auf Casino: Unbekannter bedroht Mitarbeiterin mit Messer und fordert Bargeld. Am frühen Montagmorgen (9. Dezember 2019) bedrohte ein bislang unbekannter Mann eine Angestellte eines Spielcasinos im Alzenauer Stadtteil Hörstein (Landkreis Aschaffenburg) mit einem Messer und forderte Bargeld. Mit seiner Beute konnte der Räuber anschließend entkommen, wie die Polizei mitteilte. Die Kripo sucht nun nach Zeugen der Tat.

Casino-Überfall: Räuber verletzt Frau und kann mit Beute fliehen

Der bislang unbekannte Mann trat demnach gegen 3 Uhr an eine Angestellte einer Spielothek im Industriegebiet Süd E heran, die gerade dabei war, das Casino zu verlassen. Mit einem Messer bedrohte er die Frau und drängte sie zurück in die Spielhalle. Die Servicekraft musste den Tresor öffnen und dem Täter das gesamte Bargeld aushändigen.

Im Anschluss flüchtete der Räuber in unbekannte Richtung. Die 34-Jährige wurde durch den Überfall leicht verletzt.

Großfahndung bleibt erfolglos - Polizei bittet um Mithilfe

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit einem Großaufgebot an Polizeistreifen konnte der Unbekannte, der etwa 175 Zentimeter groß gewesen sein soll und eine dunkle Hose sowie einen hellen Kapuzenpulli mit dunkelgrauer Weste getragen hat, bislang nicht ergriffen werden.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die weiteren Ermittlungen und bittet nun Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter der Telefonnummer 06021 / 857-1732 zu melden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.