Alzenau in Unterfranken
Befreiungsaktion

Junge (2) sind in überhitztem Auto fest und weint "panisch"

In Unterfranken hat die Polizei ein kleines Kind aus einem überhitzten Auto befreit. Der Junge weinte "panisch" und schwitzte stark im Wagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei hat am Samstag in Alzenau (Unterfranken) ein Kind aus einem überhitzten Auto befreit. Symbolfoto: Frank May/dpa
Die Polizei hat am Samstag in Alzenau (Unterfranken) ein Kind aus einem überhitzten Auto befreit. Symbolfoto: Frank May/dpa

Zweijähriger aus überhitztem Auto befreit: Die Polizisten stellten fest, dass der Zweijährige aufgrund der hohen Temperatur im Wagen schon stark schwitzte und "panisch weinte", wie ein Sprecher mitteilte. Sie schlugen darauf eine Seitenscheibe ein und holten das Kind heraus. Ein Rettungsdienst kümmerte sich um den Kleinen und übergab ihn wenig später wieder der Mutter. Eine Polizistin zog sich beim Einschlagen der Scheibe Schnittwunden zu.

Alzenau: Mutter vergisst Schlüssel in überhitztem Auto

Warum genau sowohl Kofferraum als auch Türen des Autos bei dem Vorfall am Freitag verschlossen geblieben waren, war zunächst unklar. Da die Frau keinen Zweitschlüssel organisieren und auch ein Automobilclub nicht helfen konnte, hatte sie die Polizei gerufen. Zum Zeitpunkt des Geschehens lag die Temperatur bei 26 Grad im Schatten.

Zum Wochenstart erwartet Franken eine enorme Hitzewelle, die tropische Temperaturen und Saharawind in die Region bringt. Zuvor warnt der Wetterdienst allerdings vor schweren Unwettern in Franken.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.