Hösbach
Verkehr lahmgelegt

Schüsse auf A3: Hochzeitskorso blockiert die Autobahn - Durchsuchungen bei mehreren Tatverdächtigen

Eine Hochzeitsgesellschaft hat Mitte Februar für Stillstand auf der A3 gesorgt. Mit riskanten Fahrmanövern und mehreren Schüssen legten die Feiernden den Verkehr lahm. Die Polizei ermittelt weiter und hat jetzt Durchsuchungen bei mehreren Tatverdächtigen durchgeführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der Autobahn 3 bei Aschaffenburg blockierte die türkische Hochzeitsgesellschaft die komplette Straße. Dann fielen sogar Schüsse Foto: Silas Stein/dpa
Auf der Autobahn 3 bei Aschaffenburg blockierte die türkische Hochzeitsgesellschaft die komplette Straße. Dann fielen sogar Schüsse Foto: Silas Stein/dpa

Nachdem eine Hochzeitsgesellschaft Mitte Februar im Landkreis Aschaffenburg durch riskante Fahrmanöver und Schüsse aus mehreren Schreckschusspistolen auf der A3 aufgefallen war, ermittelt die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs weiter. Am Dienstag erfolgte die Durchsuchung von insgesamt neun Wohnobjekten.

Riskante Manöver und zahllose Schüsse: Andere Verkehrsteilnehmer blockiert

Wie berichtet, fuhr eine Hochzeitsgesellschaft am Freitag, 08.02.2019, beginnend von Alzenau-Michelbach über Laufach an der Anschlussstelle Hösbach auf die A3 auf und von dort bis zur Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost weiter. Die Fahrzeug-Kolonne verlangsamte ihre Fahrt in der Einhausung der Autobahn, führte riskante Bremsmanöver durch und bildete eine Blockade für anderer Verkehrsteilnehmer, während die Teilnehmer des Auto-Korsos filmten. Zudem gaben sie zahllose Schüsse aus mehreren Schreckschusspistolen ab. Danach wurden im Bereich der Aschaffenburger Innenstadt aus mehreren Schreckschusswaffen Schüsse abgegeben und Verkehrsteilnehmer durch Überholmanöver gefährdet.

Polizei ermittelt wegen zahlreicher Vergehen gegen 30 Beschuldigte

Die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach führt seitdem, in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, die Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Landfriedenbruchs, Verstößen gegen das Waffengesetz, Gefährdung des Straßenverkehrs und Nötigung gegen aktuell 30 Beschuldigte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg erließ das Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für insgesamt neun Objekte im Landkreis Aschaffenburg sowie in Hessen. Am Dienstag erfolgten mit Unterstützung der angrenzenden Dienststellen aus Aschaffenburg, Alzenau, der Kripo Aschaffenburg, den operativen Ergänzungsdiensten Aschaffenburg sowie den Polizeistationen Rüsselsheim und Gelnhausen die Durchsuchungen.

Es wurden neben einer Schreckschusspistole samt Munition mehrere Smartphones und weitere Datenträger als Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen, insbesondere die Auswertung der sichergestellten Gegenstände, wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ursprüngliche Meldung vom 08.02.2019

Eine türkische Hochzeitsgesellschaft feierte die Eheschließung auf besondere Art - und legte die komplette A3 bei Aschaffenburg lahm. Dann fielen sogar Schüsse.

Nachdem eine Hochzeitsgesellschaft am Freitag auf der A3 durch riskante Bremsmanöver und mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole aufgefallen ist, konnte die Verkehrspolizei nach mehreren Zeugenhinweisen nun die genaue Fahrtstrecke rekonstruieren. Die Sachbearbeiter suchen nun nach wichtigen Zeugen.

Wie bereits berichtet, fuhr eine Hochzeitsgesellschaft am Freitag, gegen 16:30 Uhr, an der Anschlussstelle Hösbach auf die A3 auf und fuhr auf dieser bis zur Anschlussstelle Aschaffenburg-Ost. Die Fahrzeug-Kolonne verlangsamte ihre Fahrt in der Einhausung der Autobahn, führte riskante Bremsmanöver durch und fuhr hierbei nebeneinander. Zudem gaben sie mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole ab.

Erst vor wenigen Tagen feierte eine türkische Hochzeitsgesellschaft ähnlich ausgefallen: Auch sie legten den Verkehr auf einer Autobahn lahm, in diesem Falle auf der A7.

Die Polizei sucht wichtige Zeugen, denen der Korso begegnet ist

Nach Eingang einer Vielzahl von Zeugenhinweisen ergaben sich für den Sachbearbeiter bei der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach nun Details zum Ablauf und weitere Tatorte.

Alzenau:

Der Autokorso fiel das erste Mal gegen 16:00 Uhr im Alzenauer Ortsteil Michelbach in der Kälberauer Straße auf. Dort blockierten sie für ca. 5 Minuten die Kreuzung. Es fielen mehrfach Schüsse in kurzer Abfolge. Ein Fahrzeug fiel zudem durch lautes Aufheulen lassen des Motors auf.

 

  • Wer kann in Michelbach sachdienliche Angaben machen?
  • Wer kann Angaben zu den Schützen machen?
  • Aus welchen Fahrzeugen wurde geschossen?
  • Wurden hier Verkehrsteilnehmer oder Unbeteiligte durch Fahrmanöver gefährdet?

 

Weiberhöfe:

Der Autokorso bestehend aus ca. 30-40 Fahrzeugen fuhr von Laufach kommend in Richtung Kreisel Weiberhöfe. Dort musste ein Verkehrsteilnehmer in den Graben ausweichen, weil ihm ein Fahrzeug aus dem Autokorso auf seiner Fahrspur entgegen kam. Nur durch Ausweichen des Zeugen konnte ein Zusammenstoß verhindert werden. Ein Sachschaden entstand dabei nicht.

 

  • Wer kann dazu sachdienliche Hinweise geben?
  • Gibt es Zeugen des Vorfalls oder weitere Geschädigte in diesem Bereich?

 

Innenstadt Aschaffenburg:

Nach Durchfahren der Einhausung in Hösbach befuhr der Autokorso die Goldbacher Straße vor der City-Galerie. Dort wurde aus mehreren Fahrzeugen mit Pistolen in die Luft geschossen. Passanten wurden beleidigt und der Kreisel am Ende der Goldbacher Straße wurde blockiert, sodass das Brautfahrzeug 5-6 Runden im Kreisverkehr drehen konnte. Danach entfernte sich der Autokorso über die Platanenallee. Dort wurde eine Verkehrsteilnehmerin gefährdet, als ihr Fahrzeuge des Autokorsos mit ca. 80 km/h auf ihrer Fahrspur entgegen kamen.

 

  • Wer hat den Autokorso in der Innenstadt beobachtet?
  • Wer wurde beleidigt oder gefährdet?
  • Wer kann die Fahrzeuge und die Schützen genau beschreiben?
  • Gibt es Videoaufzeichnungen (z.B. Handyvideos) des Vorfalls?

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/8570 mit der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach in Verbindung zu setzen.

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.