Aschaffenburg

30-Jähriger nach Auseinandersetzung in Franken in Lebensgefahr

Am Wochenende kam es in der Nähe eines Aschaffenburger Clubs zu einer Auseinandersetzung in deren Folge ein 30-Jähriger am Kopf verletzt wurde. Der Mann schwebt inzwischen in Lebensgefahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einer tätlichen Auseinandersetzung in der Nähe eines Aschaffenburger Clubs schwebt ein 30-Jähriger in Lebensgefahr. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa
Nach einer tätlichen Auseinandersetzung in der Nähe eines Aschaffenburger Clubs schwebt ein 30-Jähriger in Lebensgefahr. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa

Am vergangenen Wochenende ist ein 30-Jähriger im unterfränkischen Aschaffenburg lebensbedrohlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, verpasste ein zunächst Unbekannter dem 30-Jährigen in der Nacht auf Sonntag (19. Januar 2020) einen Faustschlag. In der Folge stürzte der Geschädigte und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Nun wurde ein dritter Tatverdächtiger identifiziert. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.

Der Gesundheitszustand des Opfers verschlechterte sich in den Tagen nach dem Angriff derart, dass der 30-Jährige nun in Lebensgefahr schwebt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg machte in der Zwischenzeit drei Tatverdächtige ausfindig - dennoch suchen die Beamten weiterhin nach Zeugen.

Was war geschehen?

Passanten hatten am Sonntagmorgen, gegen 02.20 Uhr, beobachtet, wie der 30-Jährige nach einem Faustschlag durch einen zunächst Unbekannten stürzte und sich dabei eine Kopfplatzwunde zuzog. Der Verletzte wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht.

Schwerwiegende Verletzungen konnten dort jedoch zunächst nicht diagnostiziert werden. Erst in den folgenden Tagen verschlechterte sich der Gesundheitszustand des 30-Jährigen rapide. Inzwischen besteht Lebensgefahr.

Polizei sucht Zeugen der Auseinandersetzung

Die Kripo Aschaffenburg übernahm die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung. Zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren kristallisierten sich als dringend Tatverdächtige heraus. Es ergaben sich jedoch Hinweise, dass noch ein Dritter an der Tat beteiligt gewesen war. Auch der dritte Tatverdächtige ist inzwischen identifiziert. Es handelt sich um einen 21-Jährigen, der ebenso wie die beiden anderen Beschuldigten in Aschaffenburg wohnhaft ist. Dem Trio wird dem aktuellen Sachstand nach vorgeworfen, durch Tätlichkeiten die folgenschwere Kopfverletzung verursacht zu haben.

Die beiden jüngeren Tatverdächtigen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den 17-Jährigen Untersuchungshaftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Haftbefehl gegen den Jugendlichen wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die anderen beiden Tatverdächtigen bleiben wegen nicht vorliegender Haftgründe auf freiem Fuß.

Jetzt hofft die Polizei noch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat die Auseinandersetzung in der Würzburger Straße nahe des "Club 8750" beobachtet und kann eine Zeugenaussage machen? Die Polizei nimmt sachdienliche Aussagen unter der Telefonnummer 06021/857-1732 entgegen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.