Gärtenroth

Zwist im Dorf und emotionale Wahlen beim TSV Gärtenroth

Kürzlich fand die Jahresversammlung des TSV Gärtenroth im Sportheim statt. Vorsitzender Bernd Weich begrüßte alle anwesenden Mitglieder und Gäste. Kassier T...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kürzlich fand die Jahresversammlung des TSV Gärtenroth im Sportheim statt. Vorsitzender Bernd Weich begrüßte alle anwesenden Mitglieder und Gäste. Kassier Thomas Kossert stellte erfreut ein Plus in der Kasse vor, welches die Kassenprüfer bestätigten. Aktuell hat der Verein 178 Mitglieder.
Weich blickte in seinem Bericht zuerst auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Dieses begann mit der Kirchweih am Sportheim. Anschließend folgte das neu konzipierte "1. Gärtenrother Christbaamfest" und ein Ski-Opening. Dieses organisierte der Verein aber nicht selbst, sondern schloss sich einer Busreise der Firma Knöffel an. Für dieses Jahr sei aber geplant, wieder selbst etwas auf die Beine zu stellen, gemeinsam mit den Nachbarn aus Mainroth.
Danach folgte das traditionelle Schlachtfest. Im Juli gingen die Mitglieder Bergwandern im Ötztal. Das Highlight des Jahres war das mehr als erfolgreiche Sommernachtsfest auf dem Spielplatz, bei dem deutlich mehr Leute als erwartet kamen.


Zwei neue Ehrenmitglieder

Der Verein gratulierte weiterhin 18 Mitgliedern zu runden Geburtstagen, besuchte zwei Hochzeitsjubiläen, hielt fünf Sitzungen und zahlreiche Arbeitseinsätze ab, zu denen sich keine oder nur sehr wenig Helfer fanden. Beim Schlachtfest wurden Roland und Jochen Heinlein für 40-jährige sowie Robert Heinlein für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Dieter Bär und Berthold Reinhardt wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Nach dem Rückblick klärte der Vorsitzende ein sehr sensibles Thema auf, welches für Zwist im Dorf und sogar dem Austritt langjähriger Mitglieder sorgte: das Umgraben des Sportplatzes. Dieser war durch die Einflüsse der Natur unbespielbar geworden. Eine Sanierung wäre dem Verein jedoch zu teuer gekommen.
Dazu wollte man das Geld, das das Dorf jährlich wegen des neu gebauten Windparks Hain für einen guten Zweck bekommt, in ein Volleyballnetz investieren. Da zum Volleyball spielen auch ein Platz benötigt wird, entschied sich der Ausschuss des TSV dazu, den Platz hierfür um 20 Meter zu verkürzen.


Rücktritt vom Rücktritt

Bevor es zu den Neuwahlen kam, erklärte der Vorsitzende in einer sehr emotionalen Rede, weshalb er nach 24 Jahren Amtszeit nicht mehr antreten wolle. Ein Grund hierfür sei seine Familie.
Das Ergebnis ist wie folgt: Erster Vorsitzender ist nach reiflicher Überlegung wieder Bernd Weich, Zweiter Vorsitzender ist Gregor Schreiber, Schriftführerin ist Nina Schreiber, Kassier ist Thomas Kossert, Beisitzer sind Kevin Baer, Udo Kaiser, Christian Schramm und Matthias Höhlein und sportlicher Leiter ist Jochen Pickel.
Am Ende gab es Diskussionen über das Geld aus dem Windpark. Zudem machte Weich darauf aufmerksam, dass die Hecke am Sportplatz zu dicht ist und zu weit in den Sportplatz sowie den Ballfangzaun wächst, sowie darauf, dass die Installation der neu gekauften Dunstabzugshaube sehr teuer werde. Tobias Weich
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren