Laden...
Ködnitz

Zwischen Ködnitz und Neuenmarkt wohnen künftig 9000 Legehennen

von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus Ködnitz — "Grünes Licht" gab der Gemeinderat am Montagabend zur die Errichtung eines Legehennenstalls für 9000 Hühner. Landwirt Michael Gram...
Artikel drucken Artikel einbetten
In diesem Bereich plant Landwirt Michael Grampp einen Legehennenstall für 9000 Hühner. Im Hintergrund die Ortschaft See, die zur Gemeinde Neuenmarkt gehört, rechts die Kläranlage See. Von dort zweigt die Zufahrt zum Baugrundstück von der Kreisstraße ab. Foto: Werner Reißaus
In diesem Bereich plant Landwirt Michael Grampp einen Legehennenstall für 9000 Hühner. Im Hintergrund die Ortschaft See, die zur Gemeinde Neuenmarkt gehört, rechts die Kläranlage See. Von dort zweigt die Zufahrt zum Baugrundstück von der Kreisstraße ab. Foto: Werner Reißaus
von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Ködnitz — "Grünes Licht" gab der Gemeinderat am Montagabend zur die Errichtung eines Legehennenstalls für 9000 Hühner. Landwirt Michael Grampp plant das Bauvorhaben auf seinem Grundstück unmittelbar an der Grenze zur Nachbargemeinde Neuenmarkt.
Wie Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU) berichtete, ist der ehrgeizige Plan bereits mit den Fachbehörden abgestimmt worden. Der Stall hat das Ausmaß 70 mal 20 Meter, die Hühner werden im Freiland gehalten. Wenn auch die Förderung und damit die Finanzierung des Vorhabens in trockenen Tüchern ist, will Grampp noch heuer mit dem Bau beginnen.
Die Zufahrt soll - abzweigend von der Kreisstraße KU 21 - auf Höhe der Seer Kläranlage erfolgen und von dort aus weiter über einen öffentlichen Weg der Teilnehmergemeinschaft See. Diese, so der Bürgermeister, habe dem Bauvorhaben zugestimmt.
Unklar sei noch, ob Grampp an die Versorgung der Wasserzweckverbands See anschließen wird. Denkbar sei auch ein eigener Tiefbrunnen. Bei der Löschwasserversorgung verfolge der Landwirt zwei Alternativen: Entweder den Einbau einer Zisterne mit einem Speichervolumen von 100 Kubikmetern oder den Bau eines offenen Löschwasserteiches mit 200 Kubik.
Heinz Mösch (CSU) wollte klarstellen, dass die Gemeinde mit der Erschließung des Baugrundstücks nichts zu tun hat: "Nicht, dass man irgendwann auf uns zukommt."
Michael Heisinger (WG Rangen) signalisierte seine Zustimmung zum Bauvorhaben: "Die Landwirtschaft gehört grundsätzlich unterstützt." Mit der Einschränkung, dass generell keine Ansprüche an die Gemeinde hinsichtlich der Erschließung gestellt werden, gab das Gremium sein Einvernehmen.

/> Hochwasserkonzept beschlossen

Beschlossene Sache ist das integrale Hochwasserschutzkonzept für Ködnitz und Teile Trebgasts. Wie Heckel dazu mitteilte, liegt die Mittelbewilligung vor. Den Auftrag erhielt das Büro Winkler aus Stuttgart zum Preis von 49 850 Euro. Das Honorar wird mit 75 Prozent gefördert. "Sinn und Zweck des Konzepts ist es, dass uns aufgezeigt wird, welche Maßnahmen notwendig sind und welche Empfehlungen ausgesprochen werden. Das wird sich aber nicht von heute auf morgen umsetzen lassen", sagte der Bürgermeister.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren