Steinach an der Saale
badbocklet.inFranken.de  Kindergarten besuchte das Forstrevier Unterebersbach.

Zwergentreff im Wald

Im Forstrevier Unterebersbach des Forstbetriebes Bad Brückenau (Bayerische Staatsforsten AöR) fand eine Führung für den Kindergarten "Stänicher Zwergentreff" aus Steinach an der Saale statt. Vier Jung...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Stänicher Zwergentreff" sammelte Eicheln im Wald.  Foto: Simone Hartmann
Der "Stänicher Zwergentreff" sammelte Eicheln im Wald. Foto: Simone Hartmann

Im Forstrevier Unterebersbach des Forstbetriebes Bad Brückenau (Bayerische Staatsforsten AöR) fand eine Führung für den Kindergarten "Stänicher Zwergentreff" aus Steinach an der Saale statt. Vier Jungs und vier Mädels, Erzieherin Simone Hartmann und einige Eltern trafen sich am Vormittag mit Revierleiter André Schönfeldt und Forstwirt Bastian Freibott bei nasskaltem Herbstwetter in der Waldabteilung "Hoffnung". Nach einer kurzen Begrüßung führte eine kleine Wanderung die Waldentdecker in einen 200-jährigen Alteichenbestand. Dort erfuhren sie einiges über den Lebensweg einer Eiche, von einer winzigen Eichel bis hin zum Jahrhunderte alten Waldgiganten. Die Kinder brachten einiges an Vorwissen mit. Dann wurden Eicheln gesammelt, was einige der Kinder kaum erwarten konnten. Der Waldboden wurde systematisch nach den Früchten abgesucht, was gar nicht so einfach war, da die Eicheln gut verborgen im Laub lagen. Dabei entdeckten die Kinder eine ganze Reihe von heimlichen Waldbewohnern, wie Laufkäfer, Regenwurm und einen Laubfrosch. Nach etwa einer Stunde konnten so stolze 20 Kilogramm Eichensaatgut gewonnen werden, wobei die Erwachsenen auch ein klein wenig mitgeholfen haben. Nach einer stärkenden Brotzeit in einem selbstgebauten Eichhörnchenkobel ging es weiter zur Eichensaatfläche in der Abteilung "Helmigsgraben". Dort durften die Kinder unter Anleitung der Forstwirte Bastian Freibott und Udo Mültner ihr selbstgesammeltes Saatgut fachmännisch einsäen. Nach gut drei Stunden gab es dann zur Verabschiedung für jedes Kind eine rote Kappe. Revierleiter Schönfeldt dankte den Kindern und ihren Betreuern für den Besuch und bot an, dass die Kinder im Frühjahr wieder kommen können, um zu sehen, ob aus ihren Eicheln kleine Baumkinder geworden sind. André Schönfeldt

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren