Nach drei Siegen in Folge hat der FC Sand am letzten Vorrunden-Spieltag in der Fußball-Bayernliga Nord wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Das 1:2 (1:2) am Samstag beim Aufsteiger FSV Erlangen-Bruck vor gut 220 Zuschauern war extrem unglücklich, denn die "Korbmacher" waren die bessere Mannschaft, auch in Unterzahl. Die Unterfranken lagen zunächst 0:2 hinten, kamen durch Sebastian Wagner noch vor der Pause auf 1:2 heran. Danach verloren die Gäste Kapitän Daniel Krüger (44.) und Torschütze Wagner (87.) mit Roter Karte.
"Mann des Tages" war eindeutig Oliver Seybold, der diesem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Es war vor allem in der ersten Halbzeit ein sehr intensives Match mit hohem Tempo von beiden Seiten. Die Gäste aus Sand waren vor allem bei Standards sehr gefährlich. Über die gesamten 90 Minuten kamen die Brucker nur zu drei klaren Chancen, erwiesen sich dabei allerdings als sehr effektiv. Die Sander hingegen kamen zu einem Dutzend guter Möglichkeiten, wobei sich fast alle Spieler im Auslassen auszeichneten.
Wie es geht, das bewiesen die Mittelfranken eindrucksvoll. Als Tim Basener über die rechte Seite vorbereitete, rauschte von halblinks Seybold heran und schoss flach zum 1:0 für die Heimelf ein (29.). Treffer Nummer 2 für die Platzherren fiel nur drei Minuten später und aus ähnlicher Situation. Dieses Mal war es Rafael Hinrichs, der die Vorarbeit über rechts leistete. Wieder schlich sich Seybold aus dem Rückraum heran und erhöhte auf 2:0 - es war schon sein 15. Treffer in der laufenden Saison.
Doch Sand gab nicht auf, kämpfte um jeden Meter. Nach einem Ballverlust des FSV kam Sebastian Wagner ans Leder und versenkte die Kugel im Nachschuss zum Anschlusstreffer (38.). Kurz vor der Pause musste Sands Kapitän Daniel Krüger mit "Rot" runter, weil er Seybold von hinten abgeräumt hatte (44.). Das waren für den zweiten Durchgang bei einem 1:2-Rückstand und einem Mann weniger keine guten Aussichten.


Das Tempo lässt nach

Nach dem Wechsel mussten beide Teams zurückstecken, was das Tempo anging. Aber Sand blieb gefährlich. Immer wieder versuchten es die Gäste mit weiten Bällen, spielten ihre Kopfballvorteile aufgrund der Körpergröße aus. Sand zwang die Hausherren zu Fehlern, produzierte Standardsituationen. Johannes Bechmann konnte dieses Mal seine Größenvorteile aber nicht nutzen. Auch Tevin McCullough blieb glücklos, ebenso wie Manuel Müller.
Längst wäre der Ausgleich möglich und auch verdient gewesen, aber das Tor des FSV schien wie vernagelt. Immer wieder setzte sich Schlussmann Mathias Beck eindrucksvoll in Szene. Kurz vor dem Ende erwischte es noch den Torschützen Wagner mit "Rot", der nach einer Notbremse an Seybold gehen musste (87.). Wagner zog dabei kurz vor der Strafraumgrenze die letzte Option.
Sand hat dennoch zur Halbzeit 20 Punkte auf dem Konto. Ohne Pause geht es am kommenden Samstag für die "Korbmacher" bereits wieder weiter. Dann steht die Auswärtspartie beim Schlusslicht SV Erlenbach auf dem Plan - sicher richtungsweisend im Kampf um den Klassenerhalt.
Uwe Ernst, Trainer des FC Sand, sagte: "Wir haben unverdient verloren, aber so ist der Fußball. Schlimmer als die verlorenen Punkte sind die beiden Platzverweise, die beide berechtigt, aber unnötig waren. Wir hätten zur Pause auf jeden Fall führen müssen, und auch in Unterzahl waren wir noch die bessere Mannschaft. Der FSV hat aus drei Chancen zwei Tore gemacht, wir haben mehr als zehnmal auf das Tor geschossen, aber trotzdem verloren."
FSV Erlangen-Bruck: Beck - Viereckl, Hinrichs (86. Arapoglu), Napolitano, Djonbalic, Sperber, Roas (24. Basener), Lunz, Seybold, Drießlein (80. Özdemir), Jäckel / FC Sand: Medem - Krüger, Bechmann, Nöthling, Müller, Rippstein (73. Karmann), D. Schmitt, Reith (53. D. Schlereth), Wagner, McCullough, T. Schlereth (65. Gundelsheimer) / SR: Grimmeißen (Löpsingen) / Zuschauer: 223 / Tore: 1:0 Seybold (29.), 2:0 Seybold (32.), 2:1 Wagner (38.) / Rote Karten: - / Krüger (44.), Wagner (87.)