Schondra
Autobahnpolizei

Zwei Tatverdächtige wegen Rauschgifthandels in U-Haft

Ein 23-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau befinden sich seit Samstag wegen des Verdachts des Rauschgifthandels in Untersuchungshaft. In ihrem Fahrzeug hatten Beamte der Polizeiinspektion Bad Brück...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein 23-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau befinden sich seit Samstag wegen des Verdachts des Rauschgifthandels in Untersuchungshaft. In ihrem Fahrzeug hatten Beamte der Polizeiinspektion Bad Brückenau bei einer Kontrolle auf der Rastanlage Rhön-West eine größere Menge Marihuana sichergestellt, melden das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Am späten Freitagabend beobachtete eine Streifenbesatzung, wie die beiden Pkw-Insassen im Bereich der Tankstelle einen Fahrerwechsel vollzogen. Die Beamten stoppten das Fahrzeug nach kurzer Fahrt zum Zwecke einer Kontrolle. Fahrerin war zu diesem Zeitpunkt eine 24-Jährige aus Hamburg. Der Beifahrer im Alter von 23-Jahren, der ebenfalls aus Hamburg stammt, hatte das Fahrzeug vor dem Fahrerwechsel gelenkt.

Bei beiden Insassen stellten die Ordnungshüter Merkmale fest, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Aus diesem Grund entschlossen sich die Beamten, das Fahrzeug genauer unter die Lupe zu nehmen.

350 Gramm Marihuana

Nachdem sie die Maßnahme angekündigt hatten, räumten die Insassen ein, neben einigen Joints auch eine größere Menge Marihuana im Fahrzeug zu haben. Insgesamt wurden in dem Pkw rund 350 Gramm Marihuana sichergestellt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Hamburg kamen im weiteren Verlauf noch einige Cannabispflanzen, Drogenutensilien sowie mehrere hundert Euro zum Vorschein, die möglicherweise aus Drogengeschäften stammen.

Die Tatverdächtigen wurden festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Am Samstag wurden die Beschuldigten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen das Duo die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ. Beide sitzen in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein. Die Polizei ermittelt gegen die Inhaftierten zudem wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinwirkung. Bei beiden wurden Blutentnahmen durchgeführt, die Ergebnisse stehen noch aus. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren