Schlammersdorf

Zwei Sitze sind das Ziel

Die Wählergemeinschaft Schlammersdorf hat ihre Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert und kommunalpolitische Vorstellungen definiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Teil der von der Wählergemeinschaft Schlammersdorf nominierten Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl am 15. März Foto: privat
Ein Teil der von der Wählergemeinschaft Schlammersdorf nominierten Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl am 15. März Foto: privat

Die Wählergemeinschaft Schlammersdorf hat sich für die Kommunalwahl 2020 zum Ziel gesetzt, erstmals zwei Gemeinderäte in das Gremium zu entsenden.

Zur Nominierungsversammlung der Wählergemeinschaft Schlammersdorf im voll besetzten Fischerheim konnte Versammlungsleiter und Gemeinderat Thomas Sawinsky eine große Anzahl interessierter Bürger begrüßen. Vor dem Wahlgang informierte Sawinsky über erreichte Projekte wie die Mitwirkung am 70-km/h-Tempolimit der Staatsstraße oder das Isek-Projekt in Schlammersdorf. Allem voran sei die Etablierung eines regelmäßigen politischen Bürgerfrühstücks für alle Bürger aus der Gemeinde zu erwähnen, sagte Sawinsky. Der bis dato erwirtschaftete Gewinn von über 1000 Euro ging komplett zugunsten des Kindergartens in Trailsdorf.

50 Prozent Frauen auf der Liste

Die anschließende Wahl der Gemeinderatskandidaten wurde nach kurzer Vorstellung der Bewerber einstimmig und rasch über die Bühne gebracht. Die Liste mit Kandidaten im Alter von 26 bis 64 Jahren setzt sich zu 50 Prozent aus Frauen zusammen. Alle Nominierten übernehmen in vielen Vereinen der gesamten Gemeinde aktiv Verantwortung. Führungskräfte aus Pflege und Industrie sind genauso vertreten wie Handwerksmeister, kaufmännische Angestellte und Erzieherinnen. "Alles Kandidaten, die die Kommunalpolitik in Hallerndorf mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen und Schwerpunkten bereichern werden", meinte Gemeinderat Thomas Sawinsky.

Im Anschluss an die Wahl legten alle Anwesenden noch wichtige Ziele wie die Umsetzung eines zukunftsfähigen Seniorenkonzeptes, die Verkehrsberuhigung der Schlammersdorfer Straße oder die sinnvolle Ausgestaltung des ortsansässigen Gewerbegebietes für die nächste Wahlperiode und darüber hinaus fest. Zum Abschluss zog Gemeinderat Thomas Sawinsky das Fazit des Abends: "Die Wählergemeinschaft Schlammersdorf steht für eine Politik, die über Schlammersdorf hinaus die gesamte Gemeinde im Blick hat und dabei für generationenübergreifende Konzepte steht."

Mit dem Leitspruch "Denn es ist unser Dorf, unsere Heimat, unser Leben" motivierten die Kandidaten alle bei der Nominierungsversammlung anwesenden Bürger, weiterhin so zahlreich an den kommenden Veranstaltungen der Wählergemeinschaft teilzunehmen.

"Schlammersdorf räumt auf"

Unter dem Motto "Schlammersdorf räumt auf" findet am Sonntag, 2. Februar, ab 13 Uhr am Fischerheim in Schlammersdorf eine weitere Veranstaltung statt. Hier sind alle Bürger eingeladen, die Kandidaten der Wählergemeinschaft und ihre Ziele bei einer Müllsammelaktion und einem anschließenden Kaffeetrinken im Fischerheim kennenzulernen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren