Eltmann

Zwei Meister sind zurück

Der fast verlorene Sohn kehrt zurück: Mircea Peta und Marco Knauer ergänzen den Eltmanner Erstliga-Kader.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den Eltmanner Heitec Volleys wieder an Bord: Publikumsliebling Mircea Peta (links) und Marco Knauer (rechts, mit Tochter) feierten noch im April die Meisterschaft in der 2. Liga Süd. Dazwischen jubelte Max Kolbe, der sich künftig auf seinen Beruf konzentriert. Foto: Werner Haala
Bei den Eltmanner Heitec Volleys wieder an Bord: Publikumsliebling Mircea Peta (links) und Marco Knauer (rechts, mit Tochter) feierten noch im April die Meisterschaft in der 2. Liga Süd. Dazwischen jubelte Max Kolbe, der sich künftig auf seinen Beruf konzentriert. Foto: Werner Haala

Frohe Botschaft für viele Fans der Eltmanner Heitec Volleys: Der Erstliga-Aufsteiger holt seinen fast verlorenen Sohn Mircea Peta zurück. Auch in der kommenden Saison wird der 25-jährige, 1,96 Meter große Publikumsliebling für die unterfränkischen Volleyballer punkten und nicht nach Rumänien wechseln. Darauf einigten sich jetzt Manager Rolf Werner, Cheftrainer Marco Donat und der gebürtige Rumäne.

Beim Zweitliga-Meister und Aufsteiger in die Bundesliga bleiben wird auch Marco Knauer. Der 37-jährige, 2,05 Meter große Mittelblocker entschied sich für eine Fortsetzung seiner Karriere. Damit steht der komplette Kader der Heitec Volleys für die am 12. Oktober mit einem Auswärtsspiel beim ehemaligen Champions-League-Sieger Friedrichshafen beginnende Saison in der Volleyball-Eliteklasse.

Besonders die Verpflichtung von Peta war noch einmal eine schwere Geburt. Ursprünglich standen die Zeichen auf Abschied. Doch dann besann sich der Topstar der zurückliegenden Zweitligasaison eines Besseren, ging noch einmal in sich und folgte seinem Bauchgefühl: "Mit dieser Mannschaft feierte ich meine größten Erfolge. Ich konnte es einfach nicht übers Herz bringen, die Heitec Volleys zu verlassen. Die emotionalen Bindungen sind zu stark. Ich will die ganz große Herausforderung annehmen und mich in der höchsten deutschen Liga durchbeißen. Ich bedanke mich bei den Verantwortlichen, dass sie mir einen Platz im Kader freihielten."

Damit sich Mircea Peta das Eltmanner Trikot auch in der neuen Punkterunde überstreifen darf, muss er sich allerdings neu erfinden: vom Diagonalspieler zum Außenangreifer. So passt er besser ins Konzept von Chefcoach Donat, der unterstreicht: "Mircea war in der vergangenen Saison bester Abwehrspieler der 2. Liga. Außerdem hat er uns einige Partien durch seine exzellenten Aufschläge und knallharten Schmettertorpedos gewonnen. Ich bin mir sicher, dass ihm die Umstellung gelingt und er sich zu einem guten Erstligaspieler entwickelt. Er besitzt das Talent und einen enormen Ehrgeiz - beste Voraussetzungen für neue Erfolge." Peta kann den Start der Vorbereitung nächste Woche gar nicht abwarten: "Ich bin total heiß auf die 1. Liga. Für mich geht ein riesiger Traum in Erfüllung. Ich werde alles dem Volleyball unterordnen und freue mich schon auf viele Zusatzschichten." red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren