Bamberg
Ausstellung

Zwei Künstler mit einer gemeinsamen Geschichte

Christoph Hägele Persönlich über den Weg gelaufen sind sich Gudrun Besslein-Bauer und Adelbert Heil in der Bamberger Nonnenbrücke 10 allenfalls ein paar Mal. Dann war sie dort, um ihren Vater, den Bam...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gudrun Besslein-Bauer und Adelbert Heil stellen in den kommenden Wochen gemeinsam in Bamberg aus.  Foto: privat
Gudrun Besslein-Bauer und Adelbert Heil stellen in den kommenden Wochen gemeinsam in Bamberg aus. Foto: privat

Christoph Hägele Persönlich über den Weg gelaufen sind sich Gudrun Besslein-Bauer und Adelbert Heil in der Bamberger Nonnenbrücke 10 allenfalls ein paar Mal. Dann war sie dort, um ihren Vater, den Bamberger Bildhauer Robert Bauer-Haderlein, zu besuchen. Und er, weil er bei Bauer-Haderlein zwischen 1977 und 1980 in die Lehre ging. "Ich war der vorletzte Lehrling, den Robert Bauer-Haderlein ausgebildet hat", sagt Heil.

Nach langen Jahren als Restaurator arbeitet der in den Haßbergen lebende Heil inzwischen als freischaffender Künstler. In seinen Skulpturen verleiht Heil seiner Auseinandersetzung mit dem Menschen, dem Rätselhaften und Fantastischen Ausdruck. Eine Auswahl seiner kleinplastischen Bronze- und Eisenarbeiten stellt er nun dort aus, wo er von Robert Bauer-Haderlein sein Handwerk lernte.

Raumgreifende Arbeiten

Flankiert werden die Werke Heils von den Bildern Gudrun Besslein-Bauers.

In ihren oftmals raumgreifenden Arbeiten aus Papier verbindet die Erlanger Künstlerin das Fragmentarische archäologischer Fundstücke mit den Arbeitsweisen eines Restaurators.

Die Vernissage findet am Samstag, 18. Mai, um 17 Uhr statt. Anschließend ist die sinnigerweise "Ortstermin" genannte Doppelausstellung noch bis zum 2. Juni immer samstags und sonntags in der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr zu besichtigen. Weitere Termine lassen sich telefonisch unter 09131/63374 vereinbaren.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren