Bad Staffelstein

Zwei kleine Mädchen mit großem Herzen

Über diese Spende staunte Stefanie Renner, Projektleiterin "Tafel Lichtenfels plus", ganz besonders: Zwei Schulfreundinnen, zehn und elf Jahre jung, hatten monatelang gebastelt, dann ihre besonders um...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel Lob erhielt der von Lotta und Anni schön dekorierte Verkaufsstand in Bad Staffelstein. Foto: Katja Zapf
Viel Lob erhielt der von Lotta und Anni schön dekorierte Verkaufsstand in Bad Staffelstein. Foto: Katja Zapf

Über diese Spende staunte Stefanie Renner, Projektleiterin "Tafel Lichtenfels plus", ganz besonders: Zwei Schulfreundinnen, zehn und elf Jahre jung, hatten monatelang gebastelt, dann ihre besonders umweltfreundlichen "Waren" auf dem Staffelsteiner Adventsmarkt verkauft - und jetzt spendeten sie den größten Teil des Überschusses der Tafel.

Wie kam die Idee für dieses Vorhaben zustande? Anni Zapf aus Schönbrunn und Lotta Trunk aus Vierzehnheiligen gingen bis zu den Sommerferien in die vierte Klasse der Grundschule in Grundfeld. Dort wurde das Thema "Gesünder und nachhaltiger leben" behandelt, also zum Beispiel, wie man sich mehr regional und saisonal ernähren oder Kunst-, Zusatzstoffe und Abfälle vermeiden könnte. Bei dieser Aufgabe fingen die beiden Feuer: Für den Projekttag an der Schule hatten sie kreativ eine umfangreiche Präsentation vorbereitet. Danach ließ sie das Thema nicht mehr los: Auch mit Hilfe der Internetseite www.smarticular.net sammelten sie Ideen, welche Alltagsdinge sie selbst unter dem Motto "gesund und nachhaltig" herstellen könnten. So kamen sie auf ein beachtliches Sortiment von rund 30 verschiedenen kleinen Artikeln: von Lippenbalsam und Seifen über Ingwersirup, Gewürzsalz und Kühlkompressen bis zu Weihnachtskarten und Beuteln zum Obsteinkauf.

Mit dem Schuljahresbeginn im September - mittlerweile hatten sie in die 5. Klassen am Meranier-Gymnasium Lichtenfels bzw. der Realschule Bad Staffelstein gewechselt - ging es dann an die praktische Arbeit: Jeden Dienstagnachmittag wurde gebastelt, genäht und gerührt. Und, wie die Mütter Katja Zapf und Marion Trunk bestätigen, erstaunlich motiviert und selbstständig - nur beim Einkauf der Materialien wurde elterliche Hilfe in Anspruch genommen.

Nüsse und Likör von der Oma

Erfreuliche Unterstützung kam dann noch von den Omas, die etliche Tüten mit Weihnachtsplätzchen sowie Nüsse, Likör und Apfelringe beisteuerten. Mit dem Anwachsen der Bestände reifte auch die Idee, wo und wann man seine Produkte anbieten könnte: Ausgeguckt wurde der Staffelsteiner Adventsmarkt. Für den sicherten die Mütter rechtzeitig einen Verkaufsstand, und mit viel Liebe zum Detail kreierten die Freundinnen Preisschilder und ein großes Plakat "Selbstgemachtes von Lotta und Anni".

Groß war die Aufregung, als der Markttag begann: Würde denn "Kundschaft" kommen? Umso größer war die Erleichterung, als am Nachmittag fast alles einen Abnehmer gefunden hatte. Besonders stolz waren sie auf Bemerkungen von Kunden wie "So einen schönen Verkaufsstand findet man nicht so oft".

Was ihnen bei der ganzen Aktion am meisten Spaß gemacht hat? Da kommt wie aus einem Mund: "das Reden und das Verkaufen". Als dann der Erfolg mit einer Spendensumme von 200 Euro feststand, ließen sich die Schülerinnen von ihren Eltern mögliche Spendenempfänger vorschlagen - und entschieden sich eben für die "Tafel Lichtenfels plus". Auf die Frage, ob sie sich denn vorstellen können, etwas Ähnliches nochmal zu machen, müssen sie nicht lange überlegen: "Nächstes Jahr machen wir das wieder - aber dann nehmen wir einen größeren Stand ... " red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren