Herzogenaurach
StUB-Trasse

Zweckverband prüft Varianten

Zur geplanten Stadt-Umland-Bahn (StUB) hat der Herzogenauracher Bürgerverein Rathgeberstraße eine Pressemitteilung verfasst, die in Auszügen im Fränkischen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zur geplanten Stadt-Umland-Bahn (StUB) hat der Herzogenauracher Bürgerverein Rathgeberstraße eine Pressemitteilung verfasst, die in Auszügen im Fränkischen Tag zu lesen war. Der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn nimmt nun dazu Stellung:
Der Zweckverband lässt derzeit eine Untersuchung durchführen, um einen möglichst optimalen Trassenverlauf in Herzogenaurach zu finden. Verglichen wird dabei laut der Stellungnahme die bislang geplante Trassenführung über die Straße "Zum Flughafen" und die Bahnhofstraße gegenüber einer Führung durch die Rathgeberstraße und entlang der Hans-Maier-Straße. Zur Variantenuntersuchung gehöre auch die Prüfung, ob eine Realisierung ohne Inanspruchnahme von Privatgrundstücken möglich ist.


Ergebnisse Anfang 2018

Derzeit werde die bauliche Machbarkeit der Variante durch die Rathgeberstraße geprüft, für den baulichen Teil der Variante Flughafenstraße könne das ausführende Büro frühere Planungen heranziehen. Im nächsten Schritt erfolge dann der Vergleich dieser Varianten. Die Daten für den Vergleich werden auf den gleichen zeitlichen und inhaltlichen Stand gebracht, damit dieser Vergleich auch sinnvoll möglich und aussagekräftig wird. Die Untersuchung soll im ersten Quartal 2018 vorliegen.
Der Zweckverband ist nicht auf eine bestimmte Variante festgelegt, heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Ergebnisse dieser Variantenuntersuchung sollen dann unter anderem im Dialog-Forum diskutiert werden, zu dem auch der Bürgerverein Rathgeberstraße eingeladen ist.
Seitens der Stadt sei dem Zweckverband nochmals bestätigt worden, dass ein Lkw-Verbot in der Rathgeberstraße für die Untersuchung vorgesehen werden kann. Damit würde für die Anwohner die Lärmbelastung durch die Lkw entfallen. Eine Straßenbahn sei durch den elektrischen Betrieb deutlich leiser als dieselbetriebene Lkw und Busse.
Die Stadt habe in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen, dass Bürgermeister German Hacker (SPD) in Neuses, anders als vom Bürgerverein dargestellt, nur versprochen habe, den Wunsch der Neuseser nach Lärmschutz an das zuständige Staatliche Bauamt weiterzuleiten. Das Grundkonzept einer überörtlichen Verbindung, aus dem Nürnberger Straßenbahnnetz über Erlangen, die Herzo Base und den Nordosten der Kernstadt zum alten Bahnhof zu fahren, bleibe in beiden Untersuchungs-Varianten erhalten. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren