Euerdorf

Zur Unterstützung der Eltern

Familie ist der wichtigste Ort des Aufwachsens von Kindern und für deren gute Entwicklung und Bildung von zentraler Bedeutung. Die Familie ist der erste Bil...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Dozenten Reiner Keller und Andrea Kröger gratulieren der Elternbegleiterin Isabell Cicero (Mitte). Foto: Silvia Weppert
Die Dozenten Reiner Keller und Andrea Kröger gratulieren der Elternbegleiterin Isabell Cicero (Mitte). Foto: Silvia Weppert
Familie ist der wichtigste Ort des Aufwachsens von Kindern und für deren gute Entwicklung und Bildung von zentraler Bedeutung. Die Familie ist der erste Bildungsort der Kinder: Hier lernen sie laufen, sprechen und sich die Welt anzueignen. Diese Alltagsbildung in der Familie bildet die Grundlage für die späteren Bildungschancen der Kinder. Hier setzt das ESF-Bundesprogramm "Elternchance II - Familien früh für Bildung gewinnen" an: durch Elternbegleitung als Angebot der Familienbildung sollen Eltern und Erziehungsverantwortliche dabei gestärkt werden, ihre Kinder in deren Bildungsverlauf bestmöglich zu unterstützen.
Pädagogische Fachkräfte können sich im Rahmen des Programms zu zertifizierten Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter n qualifizieren lassen, die Familien in Fragen der Erziehung, Entwicklung und Bildung der Kinder zur Seite stehen. Das ESF - Bundesprogramm "Elternchance II - Familien früh für Bildung gewinnen" setzt mit der Förderung der Qualifizierung von Fachkräften zu Elternbegleitern auf die präventive Wirkung von Familienbildung und leistet einen Beitrag zum Wohlergehen der Familien sowie zur Verringerung von Chancenungleichheit, Armutsrisiko und sozialer Exklusion.


Neue Ideen und Methoden

Um diese Ziele zu erreichen, hat sich Isabell Cicero, Haus für Kinder Euerdorf, für diese 15-tägige Fortbildung entschieden.
"Diese Weiterbildung ist ganzheitlich, sie verändert die Sichtweise und vermittelt neue Ideen und Methoden. Gerade im Hinblick auf die Erziehungspartnerschaft, die im bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan festgelegt ist, ist sie eine Möglichkeit der Elternpartnerschaft. Die Weiterbildung erschließt neue Sichtweisen. Ich sehe unsere Elternarbeit nicht als Arbeit, sondern als Bereicherung für unsere Einrichtung. Die Eltern bringen ihre Stärken und Interessen ein, wir können mit diesen Ressourcen unsere Arbeit erweitern. Ich bin sehr froh, diese Weiterbildung gemacht zu haben." red


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren