Laden...
Danndorf

Zum 80. Geburtstag ließ Rudolf Fischer die Büttner tanzen

Zu seinem 80. Geburtstag ließ der Danndorfer Rudolf Fischer nicht etwa die Puppen, sondern die Büttner tanzen. Seit 40 Jahren ist er Mitglied, seit 2006 Ehrenmitglied des Kulmbacher Büttner-Fachverein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rudolf Fischer mit Urenkel Ben im Arm im Kreise der Familie und eines Teils der zahlreichen Gratulanten.
Rudolf Fischer mit Urenkel Ben im Arm im Kreise der Familie und eines Teils der zahlreichen Gratulanten.
+1 Bild

Zu seinem 80. Geburtstag ließ der Danndorfer Rudolf Fischer nicht etwa die Puppen, sondern die Büttner tanzen. Seit 40 Jahren ist er Mitglied, seit 2006 Ehrenmitglied des Kulmbacher Büttner-Fachvereins - Ehrensache, dass man dem Kameraden ein Tänzchen darbot.

"Ich kann doch nicht tanzen", sagte er damals, als er eingeladen wurde, dem Büttnerverein beizutreten. "Das bringen wir dir schon bei", hatte er als Antwort bekommen. Bereut hat Rudolf Fischer seine Mitgliedschaft nie, haben doch die Büttner auch dafür gesorgt, dass er die Welt bereisen durfte. "Ich war in den USA, in Schottland, Italien und Ungarn, um nur einige zu nennen", schwärmt der Jubilar noch heute.

Als junger Mann hat er Bäcker gelernt, in der Bäckerei Titus im Spiegel. "Danach ging ich für ein halbes Jahr nach Coburg, aber mich zog es wieder zurück", erzählte er bei seiner Geburtstagsfeier. In seiner Heimat habe der damals fast 18-jährige nämlich Fußball gespielt.

Aktiv war Rudolf Fischer immer gewesen, Mitglied in vielen Vereinen, unter anderem auch im Kniebundhosen-Stammtisch-Wanderclub Danndorf sowie bei verschiedenen Wandervereinigungen. Er war zwei Jahre lang Gemeinderatsmitglied in Danndorf und ist seit 50 Jahren Mitglied der SPD.

1965 hat er geheiratet, drei Kinder, drei Enkel und ein Urenkel gingen aus der Verbindung hervor. "Nachdem meine Frau verstorben war, war ich sieben Jahre lang alleine", erzählte der Rentner. Da sprach er vor sechs Jahren Rosemarie Backer in der Bankfiliale an, die beiden gingen essen und leben seitdem in einer Lebensgemeinschaft zusammen. "Heiraten tu ich aber nimmer", lachte Rosemarie Backer, das habe sie ihm gleich klar gemacht. Wozu auch? Die beiden sind auch so glücklich. up

Verwandte Artikel