Ebern
Himmlische Aussichten

Zufriedenheit baut auf

W as ist das beste Ziel im Leben? Alt werden, gesund sein, fit sein, Vergnügen und genügend Geld haben, wenig Kummer und Ärger? Den meisten Ärger bereiten wir uns selber! Jeder Mensch kann glücklich s...
Artikel drucken Artikel einbetten
Pater Rudolf Theiler
Pater Rudolf Theiler

W as ist das beste Ziel im Leben? Alt werden, gesund sein, fit sein, Vergnügen und genügend Geld haben, wenig Kummer und Ärger? Den meisten Ärger bereiten wir uns selber! Jeder Mensch kann glücklich sein, wenn er liebt und das Gute fördert. In unserer Fun-Gesellschaft sind viele in sich selbst und ihre Wirkung verliebt.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, wird nur zur Hälfte umgesetzt. Lieben bedeutet aber, nicht nur das eigene Vergnügen zu leben, sondern darüber hinaus zu leben. Das Selbst ist nicht das Wichtigste, denn es bleibt kein Platz mehr für die Mitwelt.

Das bedeutet: Andere nicht herabsetzen und kritisieren oder beschuldigen, sondern achten und versuchen, sie zu verstehen. Uns selbst nicht bemitleiden oder herabsetzen. Manche Menschen reden und denken sich selbst klein und hoffen dann auf mehr Zuwendung.

Wichtiger aber ist das Selbstvertrauen, denn es erleichtert unsere Lebensführung. Ein Leben ohne Probleme gibt es nicht, es gilt also, aus Verlusten, Niederlagen und Schwierigkeiten neue Einsichten und Kräfte zu gewinnen. Viele Menschen reagieren mit depressivem Rückzug, aber Schwäche und Leid können auch neue Fähigkeiten freisetzen.

Wir sollten jeden Tag zuversichtlich und positiv begrüßen. Er ist wertvoll, ein Geschenk Gottes. Auch wenn wir an einem Tag Fehler machen, können wir daraus neue Ansätze finden. Statt gegeneinander und ängstlichem Ausweichen sollten wir füreinander leben. Wenn wir freundlicher auf andere Menschen zugehen, umso freundlicher sind sie zu uns.

Wo du geliebt wirst, kannst du getrost alle Masken ablegen, darfst du dich frei und ganz offen bewegen. Wo du geliebt wirst, musst du nicht immer nur lachen, darfst du es wagen, auch traurig zu sein. Wo du geliebt wirst, darfst du auch Fehler machen.

So wünsche ich dir, verehrter Leser, nicht, dass Gott dir alle Hindernisse aus dem Weg räumt, sondern dass er dich ermutigt, sie selbst anzupacken, damit du an Reife und Selbstbewusstsein gewinnst, dass du mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehst und erkennst, was getan werden muss.

Gott muss dich nicht auf Händen tragen und dir alle Mühen ersparen, sondern er hält seine Hand über dich und segnet dich, damit du aufrecht durch die Welt gehen kannst und wahrhaft Mensch wirst.

Die Adventszeit kann Anlass sein und neue Möglichkeiten bieten, so der Menschwerdung, die wir an Weihnachten besonders feiern, näherzukommen. Gott segne dich!

(Pater Rudolf Theiler ist Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft "Gemeinsam Unterwegs" - Ebern-Unterpreppach-Jesserndorf.)



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren