Laden...
Hassenberg
hassenberg.inFranken.de 

Züchter ehrten Vereinsmeister

Im Geflügelzuchtverein Hassenberg gab es in den 109 Jahren seines Bestehens immer wieder Höhen und Tiefen. "Derzeit durchleben wir das größte Tief unserer Vereinsgeschichte. Ein Ende ist nicht absehba...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim GZV: von links (vorne) Anton Sommer, Heinz Kalter, Hubert Gawelek, Sigmund Golland, dahinter Vorsitzender Ulrich Rampel, Gerhard Schelhorn und Bürgermeister Michael Keilich Foto: A. Kemnitzer
Ehrungen beim GZV: von links (vorne) Anton Sommer, Heinz Kalter, Hubert Gawelek, Sigmund Golland, dahinter Vorsitzender Ulrich Rampel, Gerhard Schelhorn und Bürgermeister Michael Keilich Foto: A. Kemnitzer

Im Geflügelzuchtverein Hassenberg gab es in den 109 Jahren seines Bestehens immer wieder Höhen und Tiefen. "Derzeit durchleben wir das größte Tief unserer Vereinsgeschichte. Ein Ende ist nicht absehbar", führte bei der Hauptversammlung Vorsitzender Ulrich Rampel aus. Doch die 49 Mitglieder lassen sich nicht entmutigen. Nach wie vor gibt es aktive Züchter, die ihre Tiere bei Ausstellungen erfolgreich präsentieren. Vier von ihnen entfallen auf den Jugendbereich.

Beim alljährlichen Kükenmarkt, der weit über die Grenzen der Region hinaus Besucher nach Hassenberg lockt, ist eine Trendwende erkennbar: Viele junge Familien besuchen ihn. Der diesjährige Kükenmarkt wird am Ostermontag, 14. April, veranstaltet. Für die Jüngsten gibt es ein Kinderpreisrätsel.

Rund 560 Stunden war die Bedienungsgemeinschaft im Einsatz. Einen Dank sagte Rampel Heimwart Anton Sommer für seinen Einsatz im GZV-Heim. Das Vereinsheim sei nicht nur die "zweite Heimat" der Mitglieder, sondern trage auch zur Existenzsicherung des GZVs bei.

Zirka 220 zusätzliche Stunden erbrachte Ulrich Rampel für die Betreuung der drei Brutmaschinen, die derzeit rege genutzt werden. Er rechnet mit einem sehr guten Schlupf.

Geflügel-Zuchtwart Heinz Kalter berichtete, der Fuchs habe erneut zugeschlagen und sich Geflügel geholt. Zwei verbliebene Tiere seien trotzdem ausgestellt worden. Die Jugendlichen zeigten bis auf Landesebene ihre Tiere, und das mit Erfolg.

Als Taubenzuchtwart hofft Ulrich Rampel, dass künftig wieder mehr Schauaktivitäten zu verzeichnen sind. Eine Jungzüchterin habe Interesse signalisiert, somit stünden die Chancen nicht schlecht.

Als Vereinsmeister wurden Hanna und Emma Kalter (Jugend) sowie Heinz Kalter (Senioren) ausgezeichnet. Urkunden erhielten für 20-jährige Vereinstreue Gerhard Schelhorn und Hubert Gawelek. Seit 25 Jahren ist Sigmund Gollan Mitglied und trägt als Kassierer Verantwortung. Er erhielt Urkunde und Vereinskrug. Für sein zehnjähriges ehrenamtliches Engagement als stellvertretender Vorsitzender und Käfigwart wurde Anton Sommer mit einer Urkunde ausgezeichnet und Heinz Kalter für seinen 30-jährigen vorbildlichen Einsatz als Jugendwart. ake

Verwandte Artikel