Altenkunstadt
Gemeinderat (2)

Zoff um die Ladungsfrist

Wurde die fünftägige Ladungsfrist eingehalten oder nicht? Mit dieser Frage muss sich das Landratsamt beschäftigen. Eine entsprechende Rüge von Jan Riedel von den Freien Bürgern der Ortsteile (FBO) gin...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wurde die fünftägige Ladungsfrist eingehalten oder nicht? Mit dieser Frage muss sich das Landratsamt beschäftigen. Eine entsprechende Rüge von Jan Riedel von den Freien Bürgern der Ortsteile (FBO) ging der Rechtsaufsichtsbehörde zu.

Ende September hatte sich der Gemeinderat in einer Sondersitzung für eine Sanierung der Grundschule ausgesprochen. Jan Riedel, der damals gegen das Vorhaben votiert hatte, behauptete erneut, die Einladung zu spät erhalten zu haben. Der Vorwurf der verspäteten Zustellung kam Bürgermeister Robert Hümmer (CSU) spanisch vor "Es ist schon merkwürdig. Alle anderen Räte haben die Einladung rechtzeitig erhalten, Sie nicht." Man könne auch wieder, wie früher, jedem Gemeinderat die Einladungen persönlich von einem Mitarbeiter der Gemeinde überbringen, fügte der Bürgermeister sichtlich verstimmt hinzu. Zudem hatte Riedel moniert, dass im Protokoll zur Sondersitzung das Datum fehle, an dem er die Einladung verspätet erhalten habe. Hümmer erinnerte daran, dass man keine Wortprotokolle schreibe, ließ sich aber breitschlagen, das Datum noch nachträglich einzutragen.

Geschäftsstellenleiter Alexander Pfaff teilte mit, dass der Breitbandausbau in Altenkunstadt durch die Telekom abgeschlossen sei. "Jetzt warten wir auf das Bundesprogramm", sagte er. Es soll die noch schnellere Glasfasertechnik in jedes Haus bringen.

Der Mobilfunkmast auf dem Hochhaus in der Woffendorfer Straße wird abgebaut und durch einen neuen auf dem Külmitz, dem Hausberg Altenkunstadts, ersetzt. Auf Nachfrage von Maximilian Deuber teilte Hümmer mit, dass die Errichtung noch in diesem Jahr erfolgen werde. "Dies wurde uns von der Deutschen Funkturm GmbH schriftlich zugesichert", sagte er.

Auf dem Kordigast werden ein Naturlehrpfad und ein Abenteuerspielplatz namens "Spielwinix" entstehen. Einstimmig wurde die Verwaltung beauftragt, Vereinbarungen mit dem Landkreis und den zwei Nachbarkommunen Burgkunstadt und Weismain über Errichtung und Unterhalt der beiden Freizeiteinrichtungen abzuschließen.

Am 14. Oktober wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Die Aufwandsentschädigung für die Wahlhelfer wird nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderates von 30 auf 40 Euro aufgestockt. Zu Beginn der Sitzung erhob sich das Gremium im stillen Gedenken an Peter Gückel, der von 1971 bis 1974 im gemeindlichen Bauhof gearbeitet hatte. stö



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren