Laden...
Ebermannstadt

Zlatko Kidjemet im Ruhestand

Der Ebermannstadter Pfarrer hat seinen Amtsverzicht erklärt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zlatko Kidjemet
Zlatko Kidjemet
+1 Bild

Der Ebermannstadter Pfarrer Zlatko Kidjemet ist in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat den Amtsverzicht des Geistlichen auf die Pfarrei Ebermannstadt mit Dank und Anerkennung für die langjährigen Dienste in der Seelsorge angenommen. Schick versetzte ihn aus gesundheitlichen Gründen mit Wirkung vom 1. Mai in den einstweiligen Ruhestand. Zlatko Kidjemet war ab 1. September 2012 Pfarrer von Ebermannstadt, Niedermirsberg und zunächst auch Moggast.

Florian Stark ist Administrator

Administrator der Pfarrei Ebermannstadt und der Kuratie Niedermirsberg ist ab sofort Florian Stark, zusätzlich zu seinen Aufgaben als Pfarrer in Pretzfeld, Moggast und Unterleinleiter, als Pfarradministrator in Obertrubach sowie als Leitender Pfarrer im katholischen Seelsorgebereich Fränkische Schweiz mit Sitz in Ebermannstadt.

Auch Pfarrer Martin Battert, früher in Hallerndorf und Forchheim tätig, hat seinen Amtsverzicht in den Pfarreien St. Michael und St. Anton in Nürnberg erklärt. Ihn wird der Erzbischof aus gesundheitlichen Gründen mit Wirkung vom 1. September in den einstweiligen Ruhestand versetzen. Battert war von 2000 bis 2007 Pfarrer von Hallerndorf, Pautzfeld, Willersdorf und Schnaid, danach bis 2015 in Verklärung Christi in Forchheim. Bekannt wurde er auch als kritischer Büttnerredner mit Faschingspredigten in der Kirche.

Auch im Seelsorgebereich Forchheim mit Sitz in St. Johannes Bosco gibt es eine Änderung: Auf Vorschlag der Ordensoberen wurde der Salesianerpater Bernhard Kuhn (SDB) von Erzbischof Ludwig Schick mit Wirkung vom 1. September zum Pfarrvikar ernannt. Kuhn war bereits von 2001 bis 2006 im damaligen Seelsorgebereich Forchheim-Ost tätig. Derzeit ist er Gemeindepfarrer in St. Anton Chemnitz. red