Grafengehaig
kindergartenfest

Zeitmaschine in Eppenreuth gelandet

Auf viel mehr als 700 Jahre - so alt wird die Gemeinde Grafengehaig in diesem Jahr - blickten die Kinder des Kindergartens "Pfiffikus" im Ortsteil Eppenreuth zurück und voraus: Nämlich auf ganz genau ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Historienspiel aus "100 Millionen und 3000 Jahren" war der Beitrag des Kindergartens "Pfiffikus" zur 700-Jahr-Feier von Grafengehaig. Fotos: Klaus Klaschka
Ein Historienspiel aus "100 Millionen und 3000 Jahren" war der Beitrag des Kindergartens "Pfiffikus" zur 700-Jahr-Feier von Grafengehaig. Fotos: Klaus Klaschka
+1 Bild
Auf viel mehr als 700 Jahre - so alt wird die Gemeinde Grafengehaig in diesem Jahr - blickten die Kinder des Kindergartens "Pfiffikus" im Ortsteil Eppenreuth zurück und voraus: Nämlich auf ganz genau "100 Millionen und 3000 Jahre". Das lag daran, dass beim Kindergartenfest die Astronauten mit ihrer Zeitmaschine ein klein wenig zu spät gebremst hatten und nicht im Jahr 2018, sondern im Jahr 3000 in Grafengehaig gelandet waren. Und so wissen wir nun, dass in 982 Jahren Kinder vom Mars in Eppenreuth Frühsport machen und wie das geht.
Heidi Kirschenlohr und ihr Team hatten sich mit den Kindergartenkindern viel Mühe gemacht und ein "historisches" Spiel der Geschichte Grafengehaigs einstudiert. Aufwendig waren auch die Kostüme aus verschiedenen Zeiten. Dinosaurier haben vor 100 Millionen Jahren zuerst auf den Wiesen der Gemeinde gegrast, als es noch gar keine Menschen gab.
Erst im Jahr 1318 wurde zum ersten Mal aufgeschrieben, dass Grafengehaig von Menschen besiedelt war - und zwar von Rittern, die bei einem Turnier um die Gunst von Burgfräulein der Plassenburg warben. Gewonnen hatten alle Ritter, so dass es schließlich eine Vierfachhochzeit mit Hochzeitstanz gab.
300 Jahre später machte dann die Zeitmaschine im Barock halt. Vornehm und von hohem Adel stellten sich nun die Damen der Gesellschaft vor: "Wir haben schöne Kleider und Läuse im Haar." Denn damals galt es als ungesund, sich zu waschen und damit die Haut zu schädigen, hatten die Kinder ganz nebenbei ein Stück Kulturgeschichte gelernt. Und dazu gab es sehr feine Musik, die das Eppenreuther Barocktrio ohne Playback vorspielte und dafür viel Applaus bekam.
Nach dem Auftritt der Marskinder beendeten schließlich alle zusammen das Historienspiel mit dem Lied "Seite an Seite" von Christina Stürmer, in dem es unter anderem heißt: "Wir haben Welten entdeckt, die wir vorher nicht kannten ... Wir haben getanzt und gesungen..." Und mit dem Einstudieren dieses Spiels zu ihrem Fest hatten auch die Kinder einen altersgerechten Geschichtsunterricht erlebt. klk


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren