Fladungen

Zeit für Entdeckungen

Am 24./25. August lädt das Freilandmuseum in Fladungen zum großen Freilandfest. Geboten werden traditionelles Handwerk, Direktvermarkter und Mitmachaktionen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Fassmacherwerkstadt bietet auch denen interessante Einblick, die mit Bier noch nicht so viel anfangen können. Foto: Gerhard Nixdorf
Die Fassmacherwerkstadt bietet auch denen interessante Einblick, die mit Bier noch nicht so viel anfangen können. Foto: Gerhard Nixdorf
+1 Bild

Zum Freilandfest Ende August verwandelt sich das Freilandmuseum Fladungen in eine große Festmeile. Auf der Bühne im Zentrum des Museumsdorfs sorgen verschiedene Musikkapellen aus der Region für beste Unterhaltung. Zu den kulinarischen Spezialitäten der Wirtevereinigung "Rhöner Charme" kommt das im Museum gebraute Kellerbier zum Ausschank. Mit knusprigem Holzofenbrot und herzhaft belegten Fladen aus dem Backhäuschen können sich die Gäste den kulinarischen Genuss ebenso nach Hause holen wie mit den frischen Produkten von Direkterzeugern, die mit ihrem vielfältigen Angebot beim Regionalmarkt vertreten sind.

Wer sich auf einen Rundgang übers Gelände begibt, kann in beinahe jedem der über 20 Bauernhäuser und Gemeindebauten traditionelles Handwerk entdecken. Vom Besenbinden übers Imkern und die Ölherstellung bis hin zum Seifemachen oder Töpfern: An vielen Stellen kann man den Akteuren nicht nur über die Schulter schauen, sondern auch mal selbst "Hand anlegen".

Mit angepackt wird auch um 12 und 15 Uhr bei der Kartoffellese. Mit der Ernte können anschließend per Kartoffeldruck blanke Einkaufstaschen in besondere Einzelstücke verwandelt werden. Nebenan landen Erdäpfel und weitere Erzeugnisse aus den Museumsgärten im Topf der Köchin: Mitkochen und Naschen gehören natürlich dazu. Der beliebte historische Unterricht in der Dorfschule wird an beiden Festtagen von 12 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde angeboten.

Mit weiteren Mitmachaktionen sind am Sonntag die Ökomodellregion Rhön-Grabfeld sowie das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beim Freilandfest vertreten. Spannendes über den fränkischen Dialekt erfahren die Gäste am Samstag mit der "Unterfränkischen Wortschatzkiste".

Theater und Kabarettist zu Gast

Tom, das Schaf, ist wild, frech und macht mindestens so viel Mist wie eine Kuh. Da kann Bauer Otto meckern, bis ihm der Hut hochgeht. Marlo lebt hingegen alleine in seinem Maulwurfshügel. Bis ihm jemand eine vollautomatische Kratzmaschine verkauft ... Mit fantasievollen Geschichten im Gepäck ist am Samstag, 24. August, um 13 und 15.30 Uhr das Korbtheater zu Gast. Eine einzigartige Theaterkulisse schafft der Figurenspieler Alfred Büttner mit seiner in Handarbeit gefertigten Bühne aus Weidengeflecht.

Hinter die Kulissen des Museumsbetriebs blicken können die Besucher bei verschiedenen Themenführungen um 14.30 Uhr. Unter anderem führt Museumsleiterin Ariane Weidlich durch die aufbereitete Fassmacherwerkstatt aus Sulzthal.

Auch am Festsamstag wird um 11 Uhr ein Gottesdienst in der Museumskirche aus Leutershausen gefeiert. Das ehemalige Kirchengebäude war 1990 zu klein für die stetig wachsende Gemeinde in dem Ortsteil von Hohenroth (Landkreis Rhön-Grabfeld) geworden und daraufhin ins Museum versetzt worden. Gläubige aus Leutershausen nehmen den Saisonhöhepunkt im Freilandmuseum seit vielen Jahren zum Anlass für eine Wallfahrt nach Fladungen. Den Franken in die Seele und aufs Maul schauen: Das ist die Spezialität von Mundart-Kabarettist Fredi Breunig. Der "Vollbluthumorist" ist am Sonntag, 25. August, ab 11 Uhr beim Freilandfest zu Gast.

Wer möchte, kann die Landschaft rund um das Freilandmuseum am Festsonntag von der Schiene aus genießen. Dann pendelt die Museumsbahn "Rhön-Zügle" zwischen Mellrichstadt und Fladungen. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren