Waischenfeld

Zehn Künstler stellen aus

Die Waischenfelder Kunstforumsmitglieder zeigen ihre Werke in der Burggalerie. Unter ihren Werken gibt es sowohl Skulpturen im Glasschmelzverfahren als auch Malerei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Waischenfelder Künstlerin Elvira Gerhäuser vor ihren Glasfusing-Arbeiten Fotos: Thomas Weichert
Die Waischenfelder Künstlerin Elvira Gerhäuser vor ihren Glasfusing-Arbeiten Fotos: Thomas Weichert
+1 Bild
Unterschiedlicher und kontrastreicher könnten die Kunstwerke der zehn Künstler des Kunstforums Waischenfeld nicht sein, die noch bis zum 22. Juli in den Räumen der Burggalerie Waischenfeld zu sehen sind.
Feierlich eröffnet wurde die Jahresausstellung der aktiven Mitglieder des Kunstforums unter großem Publikumsinteresse durch Zweiten Bürgermeister Thomas Thiem und Kunstforumschefin Silke Grasser-Helmdach. Von den zehn ausstellenden Künstlern waren acht zur Vernissage gekommen.
Besonders beachtenswert sind die neuen Glasfusing-Arbeiten der Waischenfelder Künstlerin Elvira Gerhäuser, die in der Turnhalle des "Gerhauses" nun eine Glasfusing-Werkstatt betreibt. Dort entstehen im Glasschmelzverfahren leuchtende Glasskulpturen, die man in den Garten stellen kann, Glasschmuck und Dekorationsgegenstände. Wie Gerhäuser sagt, möchte sie diese Technik bekannter machen.
Elvira Gerhäuser ist eine vielseitige Künstlerin. So stellt sie neben ihrer Glaskunst auch ein großes Gemälde eines schottischen Schlosses aus, das sie kürzlich besucht hat. "Etwas Neues zu erschaffen, ist mein Lebenselexier", sagt Elvira Gerhäuser.
Für Michaela Ulrich aus Puschendorf hat die dreidimensionale Darstellung einen besonderen Stellenwert. "Mein Anliegen als Künstlerin ist die Darstellung von Gefühlen und Standpunkten durch die Kunst. Die Faszination für die Vielfältigkeit und Schönheit von Gegensätzen zeigt sich in meinen Werken, auch bei der Auswahl der passenden Materialien, Techniken und Größen", sagt Ulrich, die seit ein paar Jahren auch mit Feinsilber arbeitet. Jeder ihrer Schmuckanhänger wird ein Unikat. Auch ihre Tochter Jenny stellt wieder mit aus. Diesmal Fotografien wie ein riesiges Bild, das sie "Über den Dächern von Barcelona" nennt.


Bilder glänzen und funkeln

"Ich liebe es, kreativ zu sein. Meinen eigenen Stil musste ich nicht erst suchen, die Bilder entstehen einfach, sie wachsen, es findet ein fortwährender kreativer Prozess in mir statt." Dies sagt die Forchheimer Künstlerin Sonja Ruppenstein, deren Bilder keine reine Malerei sind. Ihre Bilder glänzen und funkeln mit ganz verschiedenen Materialen, und auf jedem Sahnehäubchen findet sie immer noch Platz für eine Kirsche.
Weitere ausstellende Künstler sind Lore Jooß aus Röttenbach, der Hollfelder Bildhauer Joseph Lindler, Diana Kosczor-Pfeufer aus Mistelbach, Gisela Grünling aus Schönwald, Jenny Urlich aus Bremen sowie Ursula Bock aus Eckental. Sie beschäftigt sich seit 1998 intensiv mit der Aquarell- und Acrylmalerei. 2015 veröffentlichte die aus Königsberg in Ostpreußen stammende Künstlerin ihre Autobiografie "Flucht aus Königsberg", in der sie ihre teilweise dramatischen Erinnerungen an ihre verlorene Kindheit schildert.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren