Coburg

Zauberhafte Weihnacht im Cobi

Bereits zum siebten Mal öffnet die Theaterschule Cobi ihre Türen in der Adventszeit und lädt am 13. und 20. Dezember zu märchenhaften, lustigen und besinnlichen Stunden ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anneliese und Peterchen fliegen mit Herrn Sumsemann zum Mond. Foto: Nicole Strehl
Anneliese und Peterchen fliegen mit Herrn Sumsemann zum Mond. Foto: Nicole Strehl

"Für uns ist dies immer der Abschluss eines erfolgreichen Jahres", erklärt die Leiterin der Theaterschule Cobi, Nicole Strehl. Aus dem anfänglich reinen Kindertheater hat sich eine Theaterschule für Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene etabliert. Cobi-Theaterkurse werden mittlerweile fest in der Kindertagesstätte Zwergenhaus, der Grundschule Ketschendorf, der Grundschule Am Heimatring, der Pestalozzi-Grundschule, der Luther-Grundschule, der Grund- und Mittelschule Untersiemau, der Realschule Coburg I sowie in den eigenen Räumen der Theaterschule angeboten. Zudem ist die Theaterschule Cobi als mehrfacher Finalist von "Kinder zum Olymp" mit mehreren Projekten bundesweites Praxisbeispiel für vorbildliche Kooperationsprojekte zwischen Schule und Kultur, so etwa mit dem Großprojekt "Theater ohne Grenzen".

Am Tag der offenen Tür (13. und 20. Dezember) erhalten Groß und Klein einen Einblick in die Theaterarbeit. Um 15 Uhr zaubern die Vorschulkinder der Cobi-1-Gruppe ihre Zuschauer ins Land von Dornröschen. Die Cobi-2-Gruppe baut um 16 Uhr in "Eine Wolfsgeschichte" Vorurteile ab. Die Zuschauer erfahren, dass eine Eule nicht immer klug und ein Wolf nicht immer böse sein muss.

Unterhaltsame Szenenfolge

Um 17 Uhr präsentiert Cobi 3 mit der Eigenproduktion "Haltet die Uhren an" eine unterhaltsame Szenenfolge, die zum Nachdenken und Schmunzeln einlädt. Das Stück richtet sich an Menschen ab acht Jahren, die etwas über das Leben erfahren möchten: Der Frühling will nicht mehr putzig sein und wirbelt die Jahreszeiten mächtig durcheinander, woraufhin der Winter erst mal eine Pause einlegt. Ein kleines Lichtlein lernt, dass jeder wichtig ist. Die Faulheit wird von der Liebe "bewegt", während ein Trotzkopf und eine stolze Rose auf sich selbst hereinfallen. Zwei streitsüchtige Inseln verschmelzen miteinander und ein kleiner Frosch möchte lieber fliegen als herumhüpfen. Träume zerplatzen und die Erkenntnis bleibt, dass niemand ohne Fehler ist. Das kleine Glück wundert sich über die meisten Menschen und schließlich fragt das Leben, was uns wirklich wichtig ist ...

Als Highlight gibt es am Donnerstag, 20. Dezember, um 18 Uhr ein Wiedersehen mit "Peterchens Mondfahrt". Die Cobi-4-Gruppe spielt die Abenteuer des Maikäfers Herr Sumsemann, der gemeinsam mit den Menschenkindern Peterchen und Anneliese zum Mond fliegt, um von dort sein verloren gegangenes sechstes Beinchen zu holen. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren