Kloster Banz
kloster banz.inFranken.de 

(Zahn-)Medizinische Fachangestellte bestanden ihre Prüfung

Es war eine stilvolle Feier mit wunderbarem Ambiente: 36 Medizinische Fachangestellte und 19 Zahnmedizinische Fachangestellte wurden im Kaisersaal von Kloster Banz freigesprochen, darunter drei Medizi...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bild zeigt von links Studiendirektorin Karin Dötzer, Dr. Elmar Palauneck, Gesine Herrmann, Franziska Winter, Kristin Krämer, Patricia Rudolph, Svenja Nitsch, Dr. Jürgen Illnitzky. Foto: privat
Das Bild zeigt von links Studiendirektorin Karin Dötzer, Dr. Elmar Palauneck, Gesine Herrmann, Franziska Winter, Kristin Krämer, Patricia Rudolph, Svenja Nitsch, Dr. Jürgen Illnitzky. Foto: privat

Es war eine stilvolle Feier mit wunderbarem Ambiente: 36 Medizinische Fachangestellte und 19 Zahnmedizinische Fachangestellte wurden im Kaisersaal von Kloster Banz freigesprochen, darunter drei Medizinische Fachangestellte, die ihre Ausbildung in Praxen im Landkreis Lichtenfels absolviert hatten, nämlich Rabea Höppel, Janine Dütsch und Marie Peter.

Barbara Waldhäuser, Klassenlehrerin und Vorsitzende des Prüfungsausschusses für die Medizinischen, verwies unter anderem darauf, dass dies ein Jahrgang mit beachtlichen Prüfungsergebnissen sei. Die 35 Absolventinnen und ein Absolvent bei den Medizinischen Fachangestellten hätten die Kammerprüfung mit einem Gesamtschnitt von 2,78 bestanden, zwei Teilnehmerinnen hätten sogar die Note 1 vor dem Komma geschafft. Bei den Zahnmedizinischen Fachangestellten hätten von 20 Auszubildenden 19 die Prüfung bestanden. Der Gesamtschnitt betrug hier 2,68, wobei vier Auszubildende die "1" vor dem Komma erreicht hätten, davon zwei mit einem hervorragenden Schnitt von 1,2. Leider sei die Zahl der Auszubildenden auch in den Gesundheitsberufen rückläufig.

Jürgen Illnitzky überbrachte die Glückwünsche der ärztlichen Kreisverbände. Er hob die Bedeutung der Berufe hervor: Die medizinischen Fachangestellten seien "die tragende Säule der Arztpraxis" und hätten normalerweise den ersten Kontakt zum Patienten. Das sei ungemein wichtig damit sich der Patient gut aufgehoben fühle. Ruhe, Gelassenheit und Freundlichkeit seien wichtige Voraussetzungen, um mit dem manchmal "sehr speziellen Charme der Oberfranken" umzugehen.

Elmar Palauneck gratulierte den Absolventinnen im Namen der Zahnärzteschaft von Coburg, Kronach und Lichtenfels. Für den weiteren Erfolg sei letztlich der eigene Einsatz und Wille entscheidend. "Bleiben Sie lernfähig!", war Palaunecks Ratschlag.

Jutta Lochner betonte als Mitglied des Prüfungsausschusses und als Vertreterin des Berufsverbandes für Medizinische Fachberufe die hohe Bedeutung der Tätigkeit von Medizinischen wie Zahnmedizinischen Fachangestellten.

Dann wurden die Abschlusszeugnisse der Berufsschule, die Prüfungszeugnisse der Kammern sowie die Urkunden über die bestandene Abschlussprüfung übergeben. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren