Herzogenaurach

Yves Le Tourdu öffnete Herzogenaurach die Tür nach Frankreich

Die Stadt Herzogenaurach trauert um Yves Le Tourdu, Gründungsmitglied der Städtepartnerschaft Herzogenaurach - Sainte-Luce-sur-Loire. Wie die Stadt mitteilt, ist Le Tourdu am 26. Juni im Alter von 85 ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Yves Le Tourdu begründete die Städtepartnerschaft von Herzogenaurach und Sainte-Luce-sur-Loire.  Foto: Stadt Herzogenaurach
Yves Le Tourdu begründete die Städtepartnerschaft von Herzogenaurach und Sainte-Luce-sur-Loire. Foto: Stadt Herzogenaurach

Die Stadt Herzogenaurach trauert um Yves Le Tourdu, Gründungsmitglied der Städtepartnerschaft Herzogenaurach - Sainte-Luce-sur-Loire. Wie die Stadt mitteilt, ist Le Tourdu am 26. Juni im Alter von 85 Jahren in Sainte-Luce-sur-Loire in Frankreich verstorben.

1988 verbrüderten sich die Städte

Von 1983 bis 2001 war er Mitglied im Lucéen Stadtrat. Als stellvertretender Bürgermeister stand er viele Jahre an der Seite von Bürgermeister Pierre Brasselet. Mit ihm und dem damaligen Bürgermeister Ort sowie Stadträten aus beiden Städten war er 1988 bei der Geburtsstunde der Städtepartnerschaft zwischen Herzogenaurach und Sainte-Luce-sur-Loire dabei.

Um Ideen für eine gute Freundschaft war er nie verlegen: Zur offiziellen Einweihung des neuen Freizeithallenbades "Atlantis" am 21. Juli 1989 brachte er Meereswasser aus dem Atlantik und vermischte es mit dem hiesigen Wasser als Symbol der Verbundenheit.

1990 rief er zusammen mit Peter Müller (TSH 1861) die Mini-Olympiade ins Leben, die für mehr als 20 Jahre viele junge SportlerInnen aus beiden Städten im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft zusammenbrachte.

Le Tourdu war oft in Franken Gast

Yves Le Tourdu verbrachte privat und offiziell unzählige Tage an der Aurach. Mit stetigem, hohem Engagement und Freude begleitete und empfing er viele Herzogenauracher Delegationen und Vereine sowie junge Ferienarbeiter an der Loire.

Er war ein Verfechter der deutsch-französischen Versöhnung, der Völkerverständigung und des Friedens. Als ehemaliger Vorsitzender des Ortsverbands der Veteranen und Kriegsgefangenen nahm er an den Feierlichkeiten des 11. Novembers 2018 (100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs) teil. Er freute sich, dass junge Herzogenauracher, angeführt von Erstem Bürgermeister German Hacker, zusammen mit jungen Lucéen Hand in Hand an der Zeremonie teilnahmen und Tauben für den Frieden fliegen ließen. Ein schönes Symbol für das, was Yves Le Tourdu als das wertvollste Gut zwischen beiden Völkern erachtete. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren