Laden...
Altenkunstadt
Kindertagesstätte

YouTube-Kanal stellt Kontakt mit der "Außenwelt" her

"Wir vermissen euch", schreiben Erzieherinnen in dicken, weißen Lettern an das Fenster des Turnraums der Kreuzberg-Kindertagesstätte. Den Mädchen und Jungs, die derzeit zu Hause bleiben müssen, werden...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Wir vermissen euch", prangt in dicken, weißen Lettern am Fenster des Turnraums. Auch in Corona-Krisenzeiten möchte die Kreuzberg-Kindertagesstätte mit ihren Mädchen und Jungs in Kontakt bleiben. Ein eigener YouTube-Kanal soll dabei helfen.  Foto: Bernd Kleinert
"Wir vermissen euch", prangt in dicken, weißen Lettern am Fenster des Turnraums. Auch in Corona-Krisenzeiten möchte die Kreuzberg-Kindertagesstätte mit ihren Mädchen und Jungs in Kontakt bleiben. Ein eigener YouTube-Kanal soll dabei helfen. Foto: Bernd Kleinert

"Wir vermissen euch", schreiben Erzieherinnen in dicken, weißen Lettern an das Fenster des Turnraums der Kreuzberg-Kindertagesstätte. Den Mädchen und Jungs, die derzeit zu Hause bleiben müssen, werden ihre Betreuerinnen wohl ebenfalls fehlen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die beiden Altenkunstadter Kindergärten geschlossen. "Doch auch in diesen schweren Zeiten wollen wir den Kontakt mit unseren Mädchen und Jungs so gut es geht aufrechterhalten", erklärt Einrichtungsleiterin Julia Förtsch.

Getreu dem Motto "Not macht erfinderisch" erweist sich dabei das Team der Kreuzberg-Tagesstätte als recht kreativ. Aufgeteilt in vier Gruppen besuchten am Freitag die Mitarbeiterinnen alle Kinder und überreichten ihnen einen Schoko-Osterhasen sowie einen Brief mit Aufgaben für die Zeit zu Hause. Mädchen und Jungs, die sich gern handwerklich-kreativ betätigen, freuten sich über eine kindgerechte Anleitung, wie man aus Klopapier-Rollen einen Osterhasen bastelt. "Unsere Mitarbeiterinnen waren bei ihren Besuchen immer darauf bedacht, dass der Sicherheitsabstand eingehalten wird", versichert Förtsch. Als musikalische Überraschung erhielt jedes Kind eine Textkopie des "Mut-mach-Songs". "Unsere guten Wünsche haben ihren Grund, bitte bleibt doch alle tapfer und gesund. Sich mal nicht zu sehen, ist doch nicht so schlimm. Mit dem kleinen Liedchen bekommen wir das hin", heißt es in dem flotten Song, den die Erzieherinnen gesungen, aufgenommen und ins Netz gestellt haben.

Denn im Internet-Zeitalter möchte die Kreuzberg-Kindertagesstätte ihre Schützlinge auch auf digitalem Weg erreichen. "Wir haben dafür am Wochenende unseren eigenen YouTube-Kanal eröffnet", berichtet Julia Förtsch. Zwei Videos wurden bereits hochgeladen. Neben dem Mut-mach-Song, bei dem Erzieherin Sabine Jachmann Gitarre spielt, können dort Kinder und natürlich auch Erwachsene mit dem "tollpatschigen Osterhasen Otti" Bekanntschaft machen. Wegen der Schusseligkeit des langohrigen Gesellen, dem man aber nie wirklich böse sein kann, muss Ostern beinah ausfallen. "Unser Team hat die lustige Geschichte selbst geschrieben, mit Bildern illustriert und vertont", erzählt die Einrichtungsleiterin stolz. Der YouTube-Kanal der Kreuzberg-Kindertagesstätte hat mittlerweile an die 50 Abonnenten. Der sechsminütige Clip mit dem Osterhasen Otti wurde in der kurzen Zeit weit mehr als 300 Mal aufgerufen, der Mut-mach-Song sogar über 500 Mal.

"In Krisenzeiten, die auch für Kinder sicher nicht einfach sind, muss man neue Wege beschreiten. Das ist Kindergarten-Pädagogik der ganz anderen Art", sagt Förtsch. Mit dem großen, bunten Regenbogen, der im Fenster des Turnraums leuchtet, bringt das Tagesstätten-Team die Hoffnung zum Ausdruck, dass diese schweren Zeiten bald überstanden sind. bkl