Gräfenberg
Kultur

Wortwitz und Tenorhorn-Klänge in Gräfenberg

Mit Susanne Gumbmann liest eine waschechte Gräfenbergerin in der Literaturveranstaltung "Poeten-Eckela" des Kulturvereins Wirnt von Gräfenberg am Sonntag, 17. Februar, 16 Uhr, im Friedmanns-Bräustüber...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit Susanne Gumbmann liest eine waschechte Gräfenbergerin in der Literaturveranstaltung "Poeten-Eckela" des Kulturvereins Wirnt von Gräfenberg am Sonntag, 17. Februar, 16 Uhr, im Friedmanns-Bräustüberl, erster Stock, Bayreuther Straße 14 (vor dem Hiltpoltsteiner Tor). Gumbmann ist Jahrgang 1974, machte Abitur am Forchheimer Ehrenbürg-Gymnasium und absolvierte das Studium Deutsch und Geschichte fürs Lehramt. Seit 2003 ist sie Lehrerin an der Ritter-Wirnt-Realschule in Gräfenberg.

Wie ihre Eltern engagiert sie sich auf vielfache Weise in ihrem Heimatstädtchen: als Stadtführerin und Schriftführerin der Altstadtfreunde, als Tenorhorn-Bläserin im Posaunenchor.

Sprache und Hörbuch

Die Mutter von drei Kindern fährt in ihrer Freizeit gern "mit Kindern in der Gegend rum" und liest natürlich Bücher aller Art: Krimis, Gesellschaftsromane, aktuelle Bestseller, berufsbedingt auch Kinderbücher, deren oft schöne Sprache und Wortwitz sie schätzt. Auf Autofahrten hat sie das Hörbuch für sich entdeckt. Da dürfen die "Poeteneckela"-Besucher gespannt sein, was sie auswählen und vorlesen wird. Der Eintritt zu der Kulturveranstaltung ist frei. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren