Wonfurt

Wonfurt feierte seine Feuerwehr

Die Truppe sorgt seit 150 Jahren für Sicherheit und bekam quasi als Geschenk ein neues Einsatzfahrzeug.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diakon Michael Nowak segnete das neue Mittlere Löschfahrzeugs (MLF) in Wonfurt.  Foto: Christian Licha
Diakon Michael Nowak segnete das neue Mittlere Löschfahrzeugs (MLF) in Wonfurt. Foto: Christian Licha

"Das ist seit Jahren das schönste Fest in Wonfurt", war beim Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr mehrfach zu hören. Seit 150 Jahren gibt es die ehrenamtlichen Floriansjünger bereits in Wonfurt, die Tag und Nacht stets einsatzbereit zum Wohle der Bevölkerung sind. Das wurde natürlich kräftig gefeiert, genauso wie das 20-jährige Bestehen des Jugendfeuerwehr, aus der regelmäßig Nachwuchs rekrutiert wird.

Zum Auftakt herrschte eine ausgelassene Stimmung vor dem Feuerwehrhaus, als die "Dr.-Weak-Band" für eine grandiose Stimmung sorgte. Als Vorband an diesem Abend zeigten die "Raben-Rocker" ihr Können, deren Bandmitglieder auch in der Jugendfeuerwehr aktiv sind.

Hautnah die Feuerwehr im Einsatz erleben konnten rund 200 Zuschauer am folgenden Tag. Mit einem angenommenen Brand in einer Fahrzeughalle mit mehreren vermissten Personen wurde Übungsalarm für alle Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft Theres ausgelöst. Mit insgesamt rund 80 Einsatzkräften waren die Feuerwehren Gädheim-Ottendorf, Greßhausen, Obertheres, Untertheres, Horhausen, Buch und Steinsfeld schnell zur Stelle. Die Feuerwehr Dampfach war durch einen Realeinsatz bei Donnersdorf verhindert. Zur Wasserversorgung wurde eine 300 Meter lange Schlauchleitung von einem See zur vermeintlichen Brandstelle gelegt. Unter Atemschutz drangen mehrere Teams in das verrauchte Gebäude ein und retteten die "Verletzten". Auch das fiktive Feuer sei schnell bekämpft worden, erklärte der Einsatzleiter der Übung, Florian Klaus, der auch Zweiter Kommandant der Feuerwehr Wonfurt ist. Der Kreisbrandrat Ralf Dressel, Kreisbrandinspektor Georg Pfrang, Kreisbrandmeister Johannes Betz und Bürgermeister Holger Baunacher überzeugten sich vor Ort von der Schlagkraft der Wehren.

Nach einem Festgottesdienst mit Pfarrer Rainer Kunkel wurde der ganze Stolz der Wonfurter Feuerwehr feierlich eingeweiht. Die Segnung des fabrikneuen Mittleren Löschfahrzeugs (kurz MLF) übernahm Diakon Michael Nowak. Das neue Fahrzeug ist mit einer Besatzung von sechs Personen für die selbstständige Brandbekämpfung, zum Fördern von Löschwasser und für einfache technische Hilfeleistungen konzipiert. Neben der üblichen Beladung verfügt das MLF über einen 600-Liter-Wassertank und eine vierteilige Aluminium-Steckleiter.

Landrat Wilhelm Schneider lobte die Einsatzbereitschaft der Ehrenamtlichen, die nun mit dem modernen Löschfahrzeug den erhöhten Anforderungen der heutigen Zeit gewachsen sind. Kreisbrandrat Ralf Dressel dankte der Feuerwehrführung, insbesondere dem Kommandanten Marius Schad, für die hervorragende Zusammenarbeit.

Ein großer Festzug mit 25 Abordnungen von Feuerwehren und Vereinen schlängelte sich dann am Nachmittag durch die Hauptstraße. Angeführt von der Jubiläumswehr mit der Jugend und den Ehrengästen marschierten rund 400 Zugteilnehmer an den mit Fahnen geschmückten Häusern und zahlreichen Zuschauern vorbei. Musikalisch begleitet wurden sie von der Blaskapelle Wonfurt sowie den Zeller Musikanten, die anschließend beim Festbetrieb eine erstklassige Unterhaltung boten.

Historische Spritze

Ein besonderer Hingucker war die historische Handdruckspritze, die die Feuerwehr Prappach dabeihatte. Mit dem aus dem Jahre 1898 stammenden Gefährt sorgten die Rothelme auch für so manche Erfrischung, als sie in die Zuschauermenge Löschwasser spritzten.

"Mich persönlich macht es stolz, dass durch die gute Arbeit in unseren Wehren das Interesse von Kindern und Jugendlichen geweckt wird", sagte Bürgermeister Holger Baunacher in seiner Festansprache und lobte gleichzeitig die gute Jugendarbeit, die in Wonfurt geleistet werde. Das Gemeindeoberhaupt überreichte satzungsgemäß der freiwilligen Feuerwehr sowie der Jugendfeuerwehr zwei Spendenschecks in Höhe von 500 Euro beziehungsweise 100 Euro.

Jugendwartin Steffi Klaus zeigte sich besonders stolz, dass die Jugendfeuerwehr ganz alleine die Spielstraße an dem Festwochenende organisiert und beaufsichtigt habe. Vorsitzende Conny Klaus, die gemeinsam mit Kommandant Marius Schad und einem Organisationsteam sehr viel Kraft und Mühe in die Realisierung des Festes gesteckt hat, dankte auch den vielen zusätzlichen Helfern. Vier Wonfurter Vereine, nämlich der Gesangsverein, der TSV, der Sportanglerverein und die KJG, hatten die Bewirtung in den Ständen übernommen und mit dafür gesorgt, dass das Jubiläum zu einem einmaligen Erlebnis wurde.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren