Windischenhaig

Wo Tradition verpflichtet

Die vier Windischenhaiger Vereine organisieren am Sonntag zum 30. Mal die Dorfweihnacht in der Gaststätte Hereth-Hahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die Jubiläumsausgabe der Dorfweihnacht haben Jungschar und Kindergruppe das Theaterstück "Weihnachten fällt aus" einstudiert. Seit Wochen wird fleißig geprobt.  Foto: Jürgen Valentin
Für die Jubiläumsausgabe der Dorfweihnacht haben Jungschar und Kindergruppe das Theaterstück "Weihnachten fällt aus" einstudiert. Seit Wochen wird fleißig geprobt. Foto: Jürgen Valentin

Es ist ein Generationen- und Gemeinschaftsprojekt mit Tradition: Seit nunmehr drei Jahrzehnten trifft man sich in Windischenhaig am Nachmittag des dritten Adventssonntages in der Gaststätte Hereth-Hahn, um die Dorfweihnacht zu feiern. Zum 30. Mal organisieren die vier Ortsvereine - Feuerwehr, Gartenbauverein, Spielvereinigung und BRK-Bereitschaft - am Sonntag die vorweihnachtliche Feier.

Die jüngsten Mitwirkenden sind Hannah (3,5) und Naemi (4), der älteste Unterstützer Franz Zimmer (90). Viele Jahre hatte der ehemalige Vorsitzende des Gartenbauvereins und Leiter der BRK-Bereitschaft mit seinen Ideen und Aktionen großen Anteil am pulsierenden Dorfleben.

Der immer noch umtriebige Senior war vor drei Jahrzehnten zudem mit seinem Schwager Manfred Kaßel, damals Feuerwehrchef, und Helge Theil der Ideengeber der Dorfweihnacht. Bei der Jubiläumsveranstaltung werden die drei Gründungsmitglieder sicherlich einige Anekdoten zum Besten geben.

Am Programm hat sich nicht viel geändert. Warum auch? Das Bewährte sorgt seit nunmehr drei Jahrzehnten stets für einen voll besetzten Saal. Es gibt lustige, zugleich auch nachdenklich stimmende Texte von den kirchlichen und politischen Ehrengästen, Aufführungen oder Theaterstücke der Jungschar und Kindergruppe, die sich monatelang darauf vorbereiten.

Familie Hilpert voll dabei

Unverzichtbar bei der Vorbereitung ist die Familie Hilpert, die sich über Generationen hinweg für die Dorfgemeinschaft engagiert. So wirkt Franziska Hilpert (23) seit ihrem zweiten Lebensjahr bei der Dorfweihnacht mit. Damals wie heute ist sie Mitglied der Musikgruppe unter Leitung von Christine Hilpert, seit Jahren betreut Franziska zudem mit ihren Schwestern Lisa Fuchs und Anne Hilpert sowie ihrer Cousine Daniela Hilpert die Jungschar und Kindergruppe, die sich jeden Samstagvormittag bei den Hilperts trifft.

Vielversprechende Schauspieltalente gibt es vor allem in der Theatergruppe der Melkendorfer Theodor-Heuss-Schule. Am Sonntag reist Lehrerin Birgit Baumann, die von Schulleiterin Claudia Schmidt und Lehrerin Heike Schulte unterstützt wird, sogar in Rekordbesetzung an. Zehn Schüler werden die Besucher mit dem Stück "Der entführte Weihnachtsstern" sicherlich wieder begeistern.

Kinder werden beschenkt

Ein Höhepunkt ist der Besuch des Weihnachtsmanns, der für jedes Kind ein Päckchen dabei hat. Spätestens, wenn sich der Saal verdunkelt und Andrea Kimmel mit dem Akkordeon "Stille Nacht" anstimmt, wird wieder echte Weihnachtsstimmung aufkommen.

Stadtrat Horst Zahr, Dauergast der Dorfweihnacht, brachte es vor Jahren in einem Grußwort auf den Punkt: "Es ist etwas ganz Besonderes, dass sich die vier Ortsvereine über einen solch langen Zeitraum der Tradition verpflichtet fühlen und eine derart stimmungsvolle Dorfweihnacht organisieren."

Natürlich gab es in den drei Jahrzehnten auch Phasen, in denen man sich die Frage stellte, ob sich die Veranstaltung nicht irgendwann totlaufen würde. Als aber vor fünf Jahren Werner Stübinger das Amt des Vorsitzenden des Feuerwehrvereins übernahm, war es ihm und dem Organisationsteam ein großes Anliegen, mit neuen Ideen die vorweihnachtliche Feier etwas aufzupeppen. Vorhaben gelungen, kann man rückblickend nicht nur mit dem Verweis auf die gestiegenen Besucherzahlen bilanzieren.

Sehr gut angenommen wird der Outdoor-Umtrunk nach dem offiziellen Teil. Auf dem weihnachtlich geschmückten Vorplatz der Gaststätte kommt man in lockerer Runde nochmals zum Meinungsaustausch zusammen, es gibt Gratis-Punsch und -kekse. Sogar Besucher, die nicht an der offiziellen Dorfweihnacht teilnehmen, schauen dann vorbei.

Gratis gibt es zudem den sechsseitigen Hochglanz-Flyer. Er beinhaltet auch Fotonachlesen aus dem Vorjahr und historische Bilder aus den Archiven von Franz Zimmer und Heinrich Angermann. val

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren