Pommersfelden

Wo sich die Stars von morgen treffen

Beim Collegium Musicum auf Schloss Weissenstein erweitern Musikstudenten aus aller Welt ihre Fähigkeiten und präsentieren ihr Können in zahlreichen Konzerten. Im Mittelpunkt steht der Austausch über sprachliche und politische Grenzen hinweg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Musikstudenten geben im Verlauf ihres vierwöchigen Aufenthalts mehrere Konzerte. Foto: privat
Die Musikstudenten geben im Verlauf ihres vierwöchigen Aufenthalts mehrere Konzerte. Foto: privat

Zum 62. Mal treffen sich in diesem Sommer internationale Musikstudenten zum Collegium Musicum auf Schloss Weissenstein in Pommersfelden. Seit dem 13. Juli und noch bis zum 12. August können sich Zuhörer aus 23 Konzerten ein wunderbares Programm zusammenstellen, von Bach bis Bartók oder doch ganz modern mit den "Harvard Krokodiloes". Die A-cappella-Band von der berühmten Harvard-Universität gastierte in der vergangenen Woche und war einer der Programmhöhepunkte.

Zusammenarbeit über Grenzen

Die knapp 70 Studenten stammen aus rund 25 Nationen und erhalten auf Schloss Weissenstein kostenlosen Unterricht, Verpflegung und Unterkunft, um ihre musikalischen Fähigkeiten zu erweitern und erste Erfahrungen mit der Bildung kammermusikalischer Ensembles und Orchester zu machen. Darüber hinaus geht es aber auch darum, Gemeinschaftsfähigkeit durch gemeinsame musikalische Arbeit, Meinungsaustausch über sprachliche und politische Grenzen hinweg zu üben und Toleranz zu praktizieren. Dieser Grundgedanke wird von Paul Graf von Schönborn-Wiesentheid und seiner Frau Damiana Gräfin von Schönborn-Wiesentheid weitergeführt. Sie unterstützen die von Karl Graf von Schönborn-Wiesentheid 1958 gegründete Sommerakademie mit viel Liebe und Aufmerksamkeit, so die Pressemitteilung weiter.

Die Schirmherrschaft des diesjährigen Collegium Musicum hat Heidrun Piwernetz, die Regierungspräsidentin von Oberfranken, übernommen. Die Zuhörer dürfen sich auf junge Talente freuen, die später internationale Karriere machen. Ein Auszug aus der Liste der "Ehemaligen" zeigt den großartigen Ruf dieser drittältesten Akademie in Europa, so findet man hier den Generalmusikdirektor der Staatsoper Dresden, Christian Thielemann, den Fagottisten Klaus Thunemann, den preisgekrönten deutschen Oboisten und Dirigenten Hans-Jörg Schellenberger oder auch die englische Konzertpianistin Imogen Cooper.

Das Programm im Detail

Auf der Website www.collegium-musicum.info steht das detaillierte Programm, dort können auch Karten bestellt werden. Ebenso ist ein Vorverkauf über das Kulturzentrum E-Werk (Telefon 09131/80050) sowie über die Schlossverwaltung (Telefon 09548/981813) möglich. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren