Coburg
hochschule

Willkommens-Kultur kommt gut an

Dienstagmittag, im Hörsaal sitzen sieben chinesische und elf deutsche Studenten. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Ina Sinterhauf, um gemeinsam etwas üb...
Artikel drucken Artikel einbetten
Deutsche und internationale Studierende entdecken gemeinsam ihre Kulturen neu.  Foto: Madelaine Ruska
Deutsche und internationale Studierende entdecken gemeinsam ihre Kulturen neu. Foto: Madelaine Ruska
Dienstagmittag, im Hörsaal sitzen sieben chinesische und elf deutsche Studenten. Einmal pro Woche treffen sie sich mit Ina Sinterhauf, um gemeinsam etwas über die Kultur der anderen zu lernen. Heute hat jeder einen Gegenstand dabei, der ihn an seine Heimat erinnert.
Kaum ein Ort in Coburg vereint so viele Kulturen wie die Hochschule. Im Projekt "Willkommens-Kultur weitergedacht" lernen deutsche und internationale Studierende, wie sie davon ganz persönlich profitieren können. Der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft fördert die Hochschule Coburg deshalb ein Jahr lang mit 50 000 Euro.
"Willkommens-Kultur weitergedacht" ist ein Projekt der Fakultäten Angewandte Naturwissenschaften, Maschinenbau und Automobiltechnik sowie der Servicestelle Projekt:ING und dem Studienkolleg. Die Hochschule Coburg hat sich damit beim Förderprogramm MINTernational des Stifterverbands für die deutsche Wissenschaft beworben. Als eine von sechs deutschen Hochschulen war sie erfolgreich.
Neue Studenten aus dem Ausland müssen sich erst mal zurechtfinden. Möglichst schnell sollen sie Deutsch lernen und sich an die kulturellen Unterschiede gewöhnen. "Mich stört diese Defizitbrille", sagt Ina Sinterhauf. Sie hat an der Hochschule Coburg deshalb das Projekt angestoßen und will damit vor allem erreichen, dass Studierende neugierig werden auf andere Kulturen. rus
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren