Michelau
michelau.inFranken.de  Sechs Vierbeiner haben die Prüfung zum Begleithund mit Bravour abgelegt. Ihre Frauchen sind entsprechend stolz.

Willi, Penny und Co. machen alles richtig

Alle haben bestanden - das ist das erfreuliche Fazit einer Begleithundeprüfung, der sich am Samstag Mitglieder des "Treffpunkt Hund Michelau" mit ihren Vierbeinern unterzogen. Die Begleithundeprüfung ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Wau! Alle vierbeinigen Prüflinge haben beim "Treffpunkt Hund Michelau" die Prüfung zum Begleithund bestanden.  Foto: Klaus Gagel
Wau! Alle vierbeinigen Prüflinge haben beim "Treffpunkt Hund Michelau" die Prüfung zum Begleithund bestanden. Foto: Klaus Gagel

Alle haben bestanden - das ist das erfreuliche Fazit einer Begleithundeprüfung, der sich am Samstag Mitglieder des "Treffpunkt Hund Michelau" mit ihren Vierbeinern unterzogen. Die Begleithundeprüfung und die zugehörige Ausbildung stellt eine wichtige Grundausbildung dar. Im Fokus stehen unter anderem der Gehorsam und das Verhalten in der Öffentlichkeit. Die Prüfung besteht aus vier Teilen, die jeweils getrennt voneinander bestanden werden müssen.

Hunde müssen geimpft sein

Für die Aufnahme der Prüfung bestehen einige Zulassungsvoraussetzungen. Der Hund muss mindestens 15 Monate alt und per Tätowierung oder Chip eindeutig identifizierbar sein. Des Weiteren muss der Hund geimpft sein und der Hundebesitzer sollte eine Haftpflichtversicherung besitzen. Vor Prüfungsbeginn muss sich der Hundehalter einem Sachkundetest mit Multiple-Choice-Fragen stellen, um zu zeigen, dass er die nötigen Grundlagen beherrscht.

Im zweiten Prüfungsteil erfolgen die Identifikation des Hundes und die Unbefangenheitsprüfung. Der Leistungsrichter Wolfgang Pipat oder der Ausbildungswart Hans-Dieter Scheuering berührt dabei den Hund und beurteilt sein Verhalten hinsichtlich anderer Menschen und Hunde. Das Tier sollte dabei nicht ängstlich oder aggressiv reagieren.

Im Gehorsamsteil geht es um die Unterordnung. Das Team Mensch-Hund wird hier zunächst auf dem Trainingsplatz beurteilt. Dabei soll das Tier durch eine Personengruppe geführt werden, auch ohne Leine. Auch das Ablegen des Hundes, wobei sich sein Besitzer auch entfernt, gehört dazu.

Im letzten Teil, dem "Verkehrsteil", muss sich der Hund unter realen Außenbedingungen bewähren. Dieser Teil wurde auf einem öffentlichen Parkplatz vor einem Einkaufszentrum durchgeführt. Der Hund soll dabei auch in Stresssituationen ruhig und gelassen bleiben.

Xena ist der jüngste Prüfling

Besonders erfreulich war, dass die erst 15 Monate alte Hündin Xena mit ihrer Hundeführerin Stephanie Schmidt die Begleithundeprüfungen ebenso bestanden hat wie die weiteren Teilnehmer: Jutta Millitzer mit Willi, Rita Vogel mit Sunny, Astrid Basel mit Penny, Sabine Simniok mit Anton, Doris Nüßlein mit Henry und Philipp Berlinger mit Shahi. Klaus Gagel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren