Marktschorgast
marktschorgast.inFranken.de 

Willi Lautenbacher trug seine Gretel auf Händen

Willi und Margareta Lautenbacher feierten das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Es ist wohl außergewöhnlich, wie sich das Jubelpaar einst gefunden hat. Schon als Achtjähriger trug Willi die kleine Gret...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gnadenhochzeit haben Willi und Margareta Lautenbacher gefeiert. Urenkelin Yuna erfreute das Jubelpaar besonders. Mit im Bild (hinten, von links) stellvertretender Landrat Dieter Schaar, Pfarradministrator Michal Osak und Bürgermeister Hans Tischhöfer Foto: Bruno Preißinger
Gnadenhochzeit haben Willi und Margareta Lautenbacher gefeiert. Urenkelin Yuna erfreute das Jubelpaar besonders. Mit im Bild (hinten, von links) stellvertretender Landrat Dieter Schaar, Pfarradministrator Michal Osak und Bürgermeister Hans Tischhöfer Foto: Bruno Preißinger

Willi und Margareta Lautenbacher feierten das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Es ist wohl außergewöhnlich, wie sich das Jubelpaar einst gefunden hat. Schon als Achtjähriger trug Willi die kleine Gretel auf den Armen und schaukelte sie hin und her.

Später verliebte sich Willi in das Mädchen und führte es zum Traualtar. Damals war sie erst 19. Jetzt liegen 70 gemeinsame Ehejahre hinter den beiden.

Viele gute Wünsche erreichten das Jubelpaar. Sogar Ministerpräsident Markus Söder schrieb: "Sie feiern heute Ihren 70. Hochzeitstag. Ein so weit zurückreichender Blick auf das gemeinsame Leben ist nur wenigen Menschen vergönnt. Meinen herzlichen Glückwunsch zu diesem seltenen Jubiläum. Mein Geschenk, ein Porzellanbecherset mit dem bayerischen Wappen, soll Ihnen eine Freude machen."

Stellvertretender Landrat Dieter Schaar überbrachte die Glückwünsche des Landkreises Kulmbach. Namens der katholischen Pfarrei Marktschorgast wünschte Pfarradministrator Michal Osak Gottes Segen.

Und Bürgermeister Hans Tischhöfer, der namens der Marktgemeinde Marktschorgast gratulierte, wünschte dem Jubelpaar Glück und Gesundheit und führte aus: "Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen! So steht es im Evangelium. Und genau so habt ihr euer Leben gelebt."

Weiter gratulierten vier Kinder, zwei Enkel und zwei Urenkel. Bruno Preißinger

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren