Bad Kissingen

Wiedersehen in Massa

Über die Zukunft der Beziehungen diskutierten Delegationen aus den Partnerstädten Massas im Rathaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Treffen der Partnerschaftsdelegationen im Rathaus von Massa.  Foto: Maren Schmitt
Treffen der Partnerschaftsdelegationen im Rathaus von Massa. Foto: Maren Schmitt
"Durch die Pflege der Freundschaft zu unseren Partnerstädten tragen wir bei zu einem Gefühl der Zusammengehörigkeit in Europa", sagte Stadtratspräsident Domenico Ceccotti bei der Begrüßung der Gäste aus Massas Partnerstädten im Rathaus. Die Stadt Massa hatte Delegationen aus ihren Partnerstädten Bad Kissingen, Vernon und Nowy Sacz eingeladen, um drei Tage lang in intensiven Gesprächen und Arbeitstreffen die Zukunft der Partnerschaften und deren Weiterentwicklung zu besprechen.
Aus Bad Kissingen waren die Stadtratsbeauftragte Birgit Eber und die Präsidentin des Städtepartnerschaftskomitees Maren Schmitt angereist. Vernon wurde vertreten durch Nathalie Roget, und aus der polnischen Partnerstadt Nowy Sacz waren der Landrat Marek Plawiak mit seinem Stellvertreter Antoni Koszyk sowie Andrzej Zarych gekommen.
Aus der Stadt Massa waren neben den offiziellen Vertretern auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler und deren Lehrkräfte anwesend, die bereits am Schüleraustausch mit den Kissinger Schulen teilgenommen hatten. Auch das Partnerschaftskomitee Massas war mit Präsident Franco Tortorella und Stefania dell'Amico vertreten.
Der Bürgermeister von Massa, Alessandro Volpi, begrüßte die Gäste in seiner Stadt. Er wünsche sich, dass die Partnerschaft der Städte weiter wachsen solle und den europäischen Gedanken stärken solle, bevor er das Wort an Elena Mosti, die Assessorin für Städtepartnerschaft und Initiatorin der Zusammenkunft weitergab.
Der Aufenthalt der Delegationen in Massa war gefüllt mit Besichtigungen und Verkostungen der Spezialitäten aus Massa und seiner Umgebung. Im Zentrum stand jedoch das Zusammentreffen mit verschiedenen Vertretern aus den Bereichen Tourismus und Kultur, bei dem neue Wege der Zusammenarbeit der Städte besprochen wurden.
Auch im schulischen Bereich ergaben sich bei der Besichtigung der Hotel- und Restaurantfachschule "Istituto Alberghiero G. Minuto" in Marina di Massa neue Möglichkeiten des Austausches. Die Schulleiterin Maria Ramunno zeigte großes Interesse am Ablauf der Ausbildung in den anderen Ländern und betonte, dass für ihre Schüler Praktika gerade im deutschsprachigen Raum von großer Bedeutung seien. Voller neuer Ideen und positiver Eindrücke machten sich Deutsche, Franzosen und Polen dann auf den Heimweg. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren