Haßfurt
integration

Wie Vermieter und zugewanderte Mieter miteinander leben

Die Veranstaltungsreihe "Integration durch Bildung" wird am Mittwoch, 25. September, fortgesetzt. Darauf weist das Landratsamt hin. Schwerpunkt des Abends ist die Frage, wie sich im Rahmen einer Ansie...
Artikel drucken Artikel einbetten
Siza Zaby  Foto: Wolfgang Aull
Siza Zaby Foto: Wolfgang Aull

Die Veranstaltungsreihe "Integration durch Bildung" wird am Mittwoch, 25. September, fortgesetzt. Darauf weist das Landratsamt hin.

Schwerpunkt des Abends ist die Frage, wie sich im Rahmen einer Ansiedelung ein angenehmes Wohnumfeld gestalten lässt, welche Vorstellungen die Gesellschaft von einer guten Nachbarschaft hat und wie sich die Nachbarschaft mit Zuwanderern aus anderen Kulturkreisen entwickeln kann. Beginn ist um 19 Uhr im Zuwanderungszentrum in Haßfurt in der Brüder-Becker-Straße 42. Anmeldung ist bei Siza Zaby erwünscht, aber nicht nötig, Ruf 09521/27152.

Siza Zaby, hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreises Haßberge, bekommt in ihrer Arbeit hautnah mit, wenn Unstimmigkeiten das Verhältnis von Zuwanderern im Mietverhältnis zu Vermietern oder Nachbarn trüben, und sie hat schon wiederholt dafür Sorge getragen, dass in Einzelfällen Wogen geglättet wurden. Doch ihr Ansatz beginnt früher, mit der Mieterqualifizierung: "Es sind zunächst ganz grundlegende Themen", so Zaby, "wie Mülltrennung, Beleuchtung bedarfsgemäß einsetzen und den Wasserverbrauch niedrighalten." Doch dann geht es weiter: Wie kann eine Integration in die Dorfgemeinschaft forciert werden, wie steht es um das Vereinsleben in der Umgebung? Liegen Nutzgärten brach, die auf eine Wiederbelebung warten? An dem Abend kommen auch Vermieter zu Wort und berichten von unterschiedlichen Erfahrungen. ft

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren