Laden...
Eltmann
Schleusensperrung

Wie sieht's aus auf dem Grund der Schleuse?

Einmal im Jahr wird die Schifffahrt im Landkreis Haßberge kurz gesperrt. Und dann dreht sich alles um die Instandhaltung der Schleusen an der Main-Donauwasserstraße. Das Wasserstraßen- und Schifffahrt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schiffe liegen in der gefüllten Schleusenkammer. In der nächsten Woche wird die aber trockengelegt und akribisch inspiziert.
Die Schiffe liegen in der gefüllten Schleusenkammer. In der nächsten Woche wird die aber trockengelegt und akribisch inspiziert.

Einmal im Jahr wird die Schifffahrt im Landkreis Haßberge kurz gesperrt. Und dann dreht sich alles um die Instandhaltung der Schleusen an der Main-Donauwasserstraße. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt informiert über die insgesamt zweieinhalbwöchige Schifffahrtspause am Main ab Montag, 16. März.

Die Instandhaltungsmaßnahmen an den Schleusen des Mains, Main-Donau-Kanals und der Donau sind bei laufendem Schifffahrtsbetrieb nicht möglich, wie die Behörde in Schweinfurt mitteilt. Die durchgehende Schifffahrt ruht dann bis Anfang April auf der 760 Kilometer langen transeuropäischen Wasserstraßenverbindung, lokale Fahrgastschiffe können örtlich verkehren.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Schweinfurt, zuständig für die Schleusen des Mains von Rothenfels bis Viereth, hat ein umfangreiches Instandhaltungs- und Bauwerksinspektionsprogramm an den 60 bis 95 Jahre alten Schleusen geplant. Die Schleusen Würzburg, Randersacker, Gerlachshausen und Limbach werden "trockengelegt", um im "trockenen" Zustand Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten durchzuführen.

"Besondere Herausforderungen sind diesmal die Randbedingungen mit dem Coronavirus und die höhere Wasserführung am Main. "Wir sind vorbereitet und optimistisch, dass wir auch dieses schultern werden", sagt dazu Heinrich Schoppmann, Leiter des WSA Schweinfurt.

Alle Maßnahmen unterliegen einem strengen Terminplan und werden von Beschäftigten des WSA Schweinfurt und von Spezialfirmen erledigt. Auf dem Main oberhalb von Würzburg verkehren jährlich 5000 Frachtschiffe und zusätzlich 1000 Fahrgastkabinenschiffe. Am Donnerstag, 2. April, um 6 Uhr heißt es dann "Freie Fahrt" für die Schifffahrt auf dem Main. red