Laden...
Lichtenfels
Unter uns am Obermain (561)  Höflichkeit muss sich nicht immer auszahlen. Sie macht noch nicht einmal immer ein gutes Gefühl.

Wie man mal nichts versteht

Hach ja, man hat dieser Tage so seine Mühen mit den Masken. Auf mehreren Ebenen. Eine Frau, die es wissen muss, erzählte mir jüngst davon, dass man besser nicht von Atemschutzmasken spricht oder schre...
Artikel drucken Artikel einbetten

Hach ja, man hat dieser Tage so seine Mühen mit den Masken. Auf mehreren Ebenen. Eine Frau, die es wissen muss, erzählte mir jüngst davon, dass man besser nicht von Atemschutzmasken spricht oder schreibt. Es soll nämlich Klageanwälte geben, die das Internet nach diesen Begriffen durchforsten und dann bei irrtümlicher Verwendung Abmahnverfahren anstrengen.

Aber darauf will ich nicht hinaus, ich möchte von einem anderen Vorfall berichten. Aber es bleibt auch hier dabei, dass man mit Masken so seine Mühen hat. Denn während sie dem einen Träger dazu verhelfen, ordentlich die Brille zu beschlagen, ermöglichen sie dem anderen wiederum die undeutliche Rede.

Doch was ich vor wenigen Tagen erleben durfte, das schlägt so ziemlich alles. Da war nämlich dieser Mann und er war ganz vorschriftsmäßig mit Maske unterwegs. Er wackelte mir auf Höhe der Lichtenfelser Spitalkirche auf dem Bürgersteig gemütlich entgegen und weder kannte er mich, noch kannte ich ihn. Als wir wohl so zwei Meter voneinander entfernt waren, da sagte er etwas und es klang ein bisschen undeutlich, irgendwie so nach "Hmpfübundmähängangädpfng - hämhämhämhäm?", oder so ähnlich.

Einen rechten Reim konnte ich mir auf das Gesagte nicht machen, aber man ist ja höflich und bittet darum, das noch einmal hören zu dürfen. Der Mann nickte einwilligend, seine Augen blickten freundlich und er wiederholte: "Hmpfübundmähängangädpfng - hämhämhämhäm?" Oder so ähnlich.

Dummerweise konnte ich mir immer noch keinen Reim auf das Geäußerte machen, war aber bereit, zumindest einen fiesen Dialekt in Betracht zu ziehen. Und so bat ich den Mann erneut, er möge doch bitte seinen Satz wiederholen. Das tat er auch, jetzt aber mit etwas mehr Nachdruck: "Hmpfübundmähängangädpfng - hämhämhämhäm!"

Also das war mir jetzt wirklich peinlich, dass ich dieses - nennen wir es Genuschel - wieder nicht verstand. Meine Güte, dachte ich bei mir, diese Masken sind manchmal wirklich doof.

So blickte ich kurz nach links, kurz nach rechts, ob uns vielleicht jemand beobachtet. Als ich sah, dass dem nicht so war, forderte ich den Mann auf, doch bitte ganz kurz seine Maske vom Gesicht zu nehmen, um sich nun klarer und verständlicher zu wiederholen. Der Mann willigte sofort ein und sagte: "Hmpfübundmähängangädpfng - hämhämhämhäm!" Oder so ähnlich. Tja, seitdem habe ich den Eindruck, dass nicht jeder zum Nuscheln unbedingt eine Maske benötigt.