Coburg
Kommunalpolitik

Wie hält es der Landkreis mit dem Glyphosat?

Die erst vor kurzem gebildete Fraktion aus ÖDP und FDP im Coburger Kreistag hat die aktuelle Entscheidung zur Verlängerung einer Genehmigung für Glyphosat z...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erst vor kurzem gebildete Fraktion aus ÖDP und FDP im Coburger Kreistag hat die aktuelle Entscheidung zur Verlängerung einer Genehmigung für Glyphosat zum Anlass für einen Frage-Antrag genommen, den sie zur nächsten Sitzung des Kreistags einbringen wird.
Die Mitglieder der Fraktion ÖDP/FDP möchten Antworten auf zwei Fragen. Erstens: "Wurden im ausgehenden Kalenderjahr auf landkreiseigenen Liegenschaften Totalherbizide eingesetzt? Falls ja, waren glyphosathaltige Wirkmittel darunter, und ist deren Einsatz auch in 2018 geplant?"
Es wird zudem auf das Beispiel der Stadt Coburg verwiesen, die auf ihren Grünflächen nach Informationen der Fraktion ein System unterschiedlicher Aufwuchshöhen und Schnittzeitpunkte eingeführt hat. Ziel sei es, Teilflächen mit Blühpflanzen zur Verfügung zu stellen, die für den Insektenbestand überlebenswichtig sind. Ähnliche Initiativen hätten sich einige Landwirte im Coburger Land mit den sogenannten "Blühenden Rahmen" um ihre Felder angeschlossen. Die Fraktion will nun wissen: "Hat der Landkreis Coburg für die landkreiseigenen Flächen bereits ähnliche Überlegungen angestellt beziehungsweise schon in die Tat umgesetzt?" Im Umgriff der Gebäude von Landratsamt und des Zulassungszweckverbandes schienen nach Ansicht der Fraktion in 2017 kurz gemähte Rasenflächen zu dominieren. Sie würde solche Initiativen begrüßen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren