Bad Kissingen
badkissingen.inFranken.de 

Werkstattgespräch zum Thema Kinderbetreuung

Die Kinderbetreuung ist auch im Freistaat Bayern ein zentrales Thema der kommenden Jahre. Daher hat der Kreisvorsitzende des CSU-Kreisverbandes Bad Kissingen, Sandro Kirchner, MdL, den Landtagsabgeord...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinderbetreuung ist auch im Freistaat Bayern ein zentrales Thema der kommenden Jahre. Daher hat der Kreisvorsitzende des CSU-Kreisverbandes Bad Kissingen, Sandro Kirchner, MdL, den Landtagsabgeordneten Steffen Vogel, MdL, zu einem Werkstattgespräch in den Heiligenhof Bad Kissingen eingeladen. Entstanden ist die Idee aus einem Treffen des kommunalen Leiterinnenarbeitskreises Kindergärten, bei dem Sandro Kirchner im letzten Jahr zu Gast war: "Wir haben die Anregungen aus dem Gespräch in kleiner Runde mitgenommen und so das Werkstattgespräch in größerem Rahmen organisiert. So können wir viele Eindrücke direkt aus erster Hand mit nach München nehmen", erklärt Sandro Kirchner die Intention des Gesprächs. "Wir haben hier in der Region die Besonderheit, dass wir viele Landkindergärten haben und viel kleine Einrichtungen mit einer Gruppe. Diesem Umstand müssen wir besonders Rechnung tragen."
Mit Steffen Vogel war ein Fachmann vor Ort: Er ist Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Berichterstatter für alle Themen rund um die Kinderbildung und -betreuung innerhalb der CSU-Landtagsfraktion. Zudem ist er Vorsitzender eines Kindergartenträgervereins und kann als Vater auch die verschiedenen Seiten beleuchten.
An der Diskussion beteiligten sich Leitungen von Kindertageseinrichtungen, Erzieherinnen und Erzieher, aber auch Bürgermeister als Träger vieler Kindergärten. Zu Beginn gab Steffen Vogel einen Überblick über die Maßnahmen der letzten Jahre im Bereich des Ausbaus von Kinderbetreuungsangeboten in Bayern: Alleine mit dem dritten Investitionsprogramm (2015-2018) standen 87 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem vierten Investitionsprogramm (2017-2020) werden 178 Millionen Euro bereitgestellt. Davon seien bereits 95,3 Millionen Euro bewilligt. "Unter anderem werden Neubauten, Aus- und Umbaumaßnahmen gefördert. Zurzeit ist es sehr sinnvoll für Kommunen oder Träger zu investieren", erläutert Steffen Vogel. Obwohl die Kinderbetreuung eine kommunale Aufgabe ist, beweist der Freistaat Bayern, dass er gerade für die Kommunen und damit für die Kinder ein verlässlicher Partner ist und zeigt, wie wichtig ihm die Kinderbetreuung ist. "Alleine im Landkreis Bad Kissingen gibt es 743 bewilligte Plätze im Bereich der Krippenplätze. Die Zahl der Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen hat auch im Landkreis deutlich zugenommen: 4537 gab es 2017."
Anschließend stand eine Diskussion an. Ein Thema war, die Ausbildung der Erzieherinnen, die aktuell fünf Jahre beträgt, zu verkürzen. Alle Anwesenden waren der Meinung, dass dies nicht zielführend sei. Die Anforderungen an Erzieher seien in den letzten Jahren massiv gestiegen, so dass diese Zeit für die pädagogische Ausbildung unbedingt benötigt wurde. Zudem bemerkte Steffen Vogel, dass der Bedarf an gut ausgebildetem Personal in den letzten Jahren gestiegen sei: "Die Anzahl der bayerischen Fachakademien für Sozialpädagogik hat sich in den letzten Jahren verdoppelt. Das ist eine wichtige Entwicklung."
"Diese Tendenz können wir auch im Landkreis Bad Kissingen feststellen: Im Jahr 2012 waren noch knapp über 600 Personen in diesem Bereich tätig, 2017 waren es bereits 764. Mit dem BBZ in Münnerstadt haben wir einen sehr guten Partner in unserer Region", ergänzte Kirchner. Weiter wurde erklärt, dass der Anteil der Verwaltungsarbeit immer mehr steigt. Neben dem Abbau von Bürokratie, wurde angeregt, zur Unterstützung eine Verwaltungsfachkraft einzustellen. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren